Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bündnis protestiert gegen Neonazi-Aufzug

dpa / 25.07.2015, 08:14 Uhr - Aktualisiert 25.07.2015, 19:49
Frankfurt (Oder) (dpa) Zum vierten Mal in diesem Jahr demonstriert heute ein breites gesellschaftliches Bündnis gegen Ausländerfeindlichkeit in Frankfurt (Oder). Es solle ein Zeichen gegen rassistische Angriffe auf Flüchtlinge gesetzt werden, teilten die Veranstalter mit. Mit ihrem Protest reagiert die Initiative "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)" auf eine Neonazi-Veranstaltung, die bei der Polizei angemeldet ist.

 

Das Bündnis plant in der Innenstadt ein Programm mit Redebeiträgen und Musik. Die Neonazis wollen am Samstag vor einem künftigen Wohnheim für Flüchtlinge aufziehen. Die Polizei hat sich entsprechend vorbereitet, wie eine Sprecherin sagte.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
.... 25.07.2015 - 12:19:05

War doch vergleichbar von Antifa-"Protesten" ...

... weitgehend friedlich, wie die Systempresse immer liebevoll schreibt :)

Kommentieren_ohne_zu_lesen 25.07.2015 - 12:16:59

"breites geselleschaftliches Bündnis"

ich hoffe auf strömenden Regen ...

moz-Leser 25.07.2015 - 11:25:52

Dresdner Verhältnisse in Frankfurt?!

Unter den angereisten Demonstranten am Karl-Ritter-Platz sollen sich auch viele der gestrigen Schläger aus Dresden befinden, wo sogar Mitarbeiter des DRK Ziel der Angriffe waren. Ich hoffe, dass die Polizei vorbereitet ist und diese gewaltbereiten Idioten sofort in Gewahrsam nimmt.

.... 25.07.2015 - 10:05:48

Demo gegen den Verfassungsschutz ?

... nun denn Genossen :) Brot und Spiele ...

MOZ-Leser 25.07.2015 - 09:04:23

Wie öde wär's wenn's nicht mehr zu demonstrieren gäbe

...und dabei wäre es doch so einfach. Jeder dieser Pro-Asyl-Demonstranten nimmt zu Hause einen Asylanten in persönliche Pflege und schon könnte man sich diese Massen-Unterkünfte sparen, welche eh nur für Ärgernisse sorgen. Das widerum erspart dann auch unendliche Demonstrationen für Pro und Contra.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG