to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 3. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Viola Petersson 30.11.2016 06:00 Uhr
Red. Eberswalde, eberswalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Kommunen übernehmen Schulpersonal

Britz (MOZ) Auf den ersten Blick sieht der Stellenplan gut aus, er weist unterm Strich ein Minus von knapp zwei VZE, wie es im Behördendeutsch heißt es, aus. Knapp zwei Vollzeiteinheiten werden also in Britz-Chorin-Oderberg eingespart. Doch der zweite Blick offenbart: In der Kernverwaltung, also im Rathaus, wird das Personal aufgestockt. Nachdem der Amtsausschuss jüngst den Haushaltsplan 2017 verabschiedet hatte, hat die Verwaltung jetzt den Stellenplan nachgereicht. Denn der lag bei der Etat-Debatte noch nicht vor. So bleibt abzuwarten, wie sich das Gremium am Donnerstag zum "Anhang" positioniert.

artikel-ansicht/dg/0/1/1534158/
 



© MOZ

Insgesamt weist der Stellenplan 2017 genau 72,825 VZE aus. Diese verteilen sich wie folgt: Kernverwaltung 32,875 VZE; Baubetriebshof 9,9375 VZE sowie Kindertagesstätten 30,0125 VZE. Das sind exakt 1,975 VZE weniger als im zu Ende gehenden Jahr. Unverändert präsentiert sich allein der Bauhof. In der Kernverwaltung sowie bei den Kitas ergibt sich laut Verwaltung ein Mehrbedarf.

Der Personalabbau geht auf das Konto des Ressorts Bildung. Wobei keine Mitarbeiter entlassen werden, also kein Abbau stattfindet. Sie wechseln lediglich. Und zwar vom bisherigen Arbeitgeber Amt zur Gemeinde Britz bzw. zur Stadt Oderberg. Bekanntlich übernehmen diese beiden Kommunen per 1. Januar wieder die Trägerschaft über ihre Schulen. Und damit übernehmen sie auch das technische Personal. Sekretärinnen und Hausmeister. Praktisch geht es um fünf Mitarbeiter (3,750 VZE), drei für Oderberg, zwei für Britz. Der Wechsel, so bestätigt Hauptamtsleiterin Manuela Stiegler, erfolgt als Betriebsübergang nach Paragraf 613a BGB.

Im Fall der Kitas ergebe sich der Mehrbedarf an Erziehern von einer guten halben Stelle aus den insgesamt leicht gewachsenen Kinderzahlen. Während in Niederfinow etwas weniger Mädchen und Jungen zu betreuen sind, prognostiziert die Verwaltung für Golzow beispielsweise einen Zuwachs an Schützlingen. Mit dem Personalschlüssel, dem Verhältnis von Erzieher zu Kindern, ist die pädagogische Ausstattung gesetzlich geregelt.

Im Rathaus wiederum hat die Amtsverwaltung das Personal um eine gute Stelle ausgestockt: eine Teilzeitkraft für die Kämmerei und eine Teilzeitkraft für das Liegenschaftsamt. Begründet wird die Erhöhung mit dem Arbeitspensum, insbesondere mit der Erstellung der Jahresrechnungen. Britz-Chorin-Oderberg liegt dort bekanntlich im Rückstand. Die beiden Stellen sind laut Plan befristet, sie tragen einen kw-Vermerk ("künftig wegfallend").

Summa summarum schlagen die Personalkosten 2017 - exklusive Kita-Bereich - mit gut 2,4 Millionen Euro im Amtsetat zu Buche (etwa 86 000 Euro mehr als 2016). Etwaige Tarifabschlüsse sind eingerechnet.Das sind etwa 42 Prozent der "ordentlichen Aufwendungen" im Ergebnishaushalt, also der Ausgaben. Auf 1000 Einwohner kommen in Britz-Chorin-Oderberg gut drei Verwaltungsmitarbeiter. Damit liegt das Amt im Vergleich zu anderen Ämtern bzw. Kommunen im Barnim im unteren Drittel (geringste Personalausstattung).

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG