to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 4. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Steffen G├Âttmann 30.11.2016 06:37 Uhr
Red. Bad Freienwalde, freienwalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Baustart bei Feuerwehr im August

Bad Freienwalde (MOZ) Der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Wriezener Straße in Bad Freienwalde hat eine weitere Hürde genommen. Die Stadtverwaltung habe am 26. Oktober den Förderantrag gestellt. Darüber berichtete der Bad Freienwalder Bürgermeister Ralf Lehmann in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung. Dem Antrag seien folgende Parameter zu Grunde gelegt worden:

artikel-ansicht/dg/0/1/1534180/

Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich fünf Millionen Euro. Die Stadt habe eine Förderung in Höhe mehr als 2,4 Millionen Euro beantragt. Den Eigenanteil der Stadt Bad Freienwalde bezifferte Lehmann mit 11,6 Millionen Euro. Die nicht förderfähigen Kosten betragen laut Stadtoberhaupt 1,03 Millionen Euro.

Für den Zeitablauf sind folgende Termine vorgesehen:

Die Bauantragunterlagen werde bis Ende Februar kommenden Jahres erarbeitet. Ausschreibung und Vergaben erwartet der Bürgermeister ab Anfang Juni nächsten Jahres. Wenn alle Planungen vorliegen, könne Anfang August 2017 der Grundstein für das neue Gebäude gelegt werden. Die Rohbauarbeiten für den ersten Bauabschnitt sollen bis Anfang Dezember 2017 abgeschlossen sein. Anfang August 2018 rechnet Lehmann mit dem Abriss des alten Feuerwehrgerätehauses und anschließend mit dem Beginn des zweiten Bauabschnittes. Fertigstellung und Inbetriebnahme ist Ende September 2019 vorgesehen.

Das jetzige Feuerwehrhaus ist zu klein und vollkommen veraltet. Ein großes Gefahrenpotenzial für das Haus bildet die alte Elektroanlage aus dem Jahr 1979. Schutzschalter an Steckdosen fehlten generell, sagte Ortswehrführer Alexander Schmidt bei einem Vororttermin mit Stadtverordneten. Die gesamte Anlage sei über die Jahre mehrfach erweitert worden, sodass nicht mehr nachvollziehbar sei, wo und wie die Leitungen verlaufen. Ein Elektrobetrieb hat die Anlage überprüft und viele Mängel festgestellt. Unterstützung erhält die Feuerwehr von der Unfallkasse Brandenburg, die zu dem Ergebnis kommt, "dass die Stadt verpflichtet sein muss, einen Auftrag zur grundlegenden Sanierung der gesamten Elektro-Anlage des Feuerwehrhauses zu erteilen." Zudem müssen sich Feuerwehrleute - Männer und Frauen zusammen - in der Fahrzeughalle umziehen, gleich hinter den Fahrzeugen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

© 2014 moz.de M├Ąrkisches Medienhaus GmbH & Co. KG