to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 2. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

René Matschkowiak 30.11.2016 06:49 Uhr - Aktualisiert 30.11.2016 13:31 Uhr
Red. Frankfurt (Oder), frankfurt-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Bunte Bäume in der Scharrnstraße

Frankfurt (Oder) (MOZ) Die Große Scharrnstraße verwandelte sich am Dienstag wieder in ein Weihnachtsparadies. 40 Tannenbäume schmücken nun die Pfeiler der Laubengänge an den Wohnhäusern. Initiiert hat das Projekt die Wohnbau.

artikel-ansicht/dg/0/1/1534189/
 

Freude beim Schmücken: Emily und Hedwig vom Hort „Coole Kiste“ hängen Kugeln und Selbstgebasteltes an ihren Baum.

© René Matschkowiak

Unter dem Slogan "Gemeinsam für unsere Innenstadt" beteiligt sich die Wohnbau Frankfurt bereits seit Jahren an den Aktionen in der Adventszeit. Zum dritten Mal rief sie zur Gemeinschaftsaktion "Tannenbaum sucht Patenschaft" auf. Die Bäume wurden dabei wie der von verschiedenen Frankfurter Firmen, Vereinen und Einrichtungen geschmückt. Stefanie Schufflitz etwa war mit sechs Kindern vom Hort "Coole Kiste" vor Ort, um ihren Baum zu gestalten. "Viele der Sterne, die wir jetzt dort aufhängen, haben wir selber gebastelt", berichtete sie.

Direkt gegenüber steht der Baum des Seniorenteams der Wohnbau - und auch hier wurde selbst gebastelt, wie Renate Reimann erläuterte. Nicht nur Kugeln und Lametta, sondern wirkliche Geschenke haben Cindy Rosenkranz und Maria Ullrich an den Baum der Diskothek Kamea gehängt. T-Shirts und Mützen waren darunter. "Das sind Werbegeschenke unserer Partner, die wir gern zu Weihnachten weitergeben", erzählten sie.

Auch die Europauniversität Viadrina hängte kleine Präsente an den Baum. Witzige Bleistifte etwa. "Es ist uns wichtig, hier dabei zu sein", sagte Michaela Grün, Pressesprecherin der Uni, die verspricht, dass auch nachgehängt wird, sobald alle Geschenke weg sind.

Ohne Geschenke, aber mit viel Liebe gestalteten Anna Domke und Philip Murawski den Baum der Studimeile. "Den Medienkomplex und auch unser Büro wollen wir ebenfalls weihnachtlich schmücken", verrieten die beiden. Ein wenig Sorge hatten sie, dass die hübsch anzusehenden Bäume nicht lange weihnachtlich aussehen. Denn auch das Zerstören und Plündern der Bäume ist leider zu einer "Tradition" geworden. "Der Anblick, zusammen mit der weihnachtlichen Beleuchtung, bewahrt vor der Wintertristesse der ansonsten leider oft leblosen Fußgängerzone", meinte Anna Domke. Die Studenten der Studimeile jedenfalls wollen dagegen etwas tun und laden am 12. Dezember von 16 bis 18 Uhr zum Weihnachtssingen in die Große Scharnstraße ein. Auch sonst soll es in der nächsten Zeit wieder mehr studentisches Leben auf der Studimeile geben.

"Einige Bäume, die jetzt noch nicht geschmückt sind, werden auch noch weihnachtlich gestaltet", versprach Regina Haring, Sprecherin der Wohnbau. Doch einige Firmen oder Vereine hatten am Dienstag einfach noch keine Zeit dafür.

Ebenfalls an der Aktion der Genossenschaft beteiligt hat sich die MOZ. Der geschmückte Baum ist zu gut erkennen an den cyanfarbenen Kugeln.

"Gehen Sie viel durch diese Straße und genießen Sie das weihnachtliche Ambiente", forderte Michaela Schmitz-Schlär, Vorstandsvorsitzende der Wohnbau, die Frankfurter auf.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG