to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 2. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Dietrich Schröder 30.11.2016 07:37 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

"DDR-Vergangenheit zu stark auf das Thema Stasi reduziert"

Frankfurt (Oder) (MOZ) "Warum gibt es eigentlich so viel DDR-Nostalgie? Hat das damit zu tun, dass es für viele Menschen nach 1989 nicht so einfach war, zu ihrer Vergangenheit zu stehen?" Die Teilnehmer des Workshops "Aufarbeitung und Recht" an der Frankfurter Europa-Universität erlebten am Dienstag einen Roland Jahn, der nachdenkliche Fragen stellte.

artikel-ansicht/dg/0/1/1534209/
 

(v.l.) Roland Jahn, Joachim Weberling und Frank Mittag

© Europa-Uni/Heide Fest

Vor allem, dass trotz umfangreicher Bemühungen kein offener Diskurs zwischen den einstigen Opfern und den Mitläufern sowie Beteiligten der SED-Herrschaft zustande gekommen sei, bewegt den 63-jährigen Chef der Stasi-Unterlagenbehörde. Dass die Aufarbeitung der DDR bisher "zu stark auf das Thema Stasi konzentriert und reduziert" ist, beklagt er sogar selbst. "Die Aufarbeitung ist eigentlich eine gesellschaftliche und keine staatliche Aufgabe", sagt der gebürtige Jenaer, der 1983 wegen seiner oppositionellen Tätigkeit von den DDR-Behörden zwangsausgebürgert worden war. Das öffentliche Interesse daran ist in seinen Augen jedoch zu gering.

Der von dem Medienanwalt und Viadrina-Professor Johannes Weberling geleitete Workshop drehte sich vor allem um die Frage, wie es mit der Behörde des Bundesbeauftragten künftig weitergehen soll. Im Sommer hatte der Bundestag Jahns Amtszeit zwar verlängert, ihm zugleich aber den Auftrag erteilt, einen Vorschlag zu erarbeiten, wie die Akten künftig an das Bundesarchiv übergeben und im Gegenzug die Bundesbehörde verkleinert und schließlich aufgelöst werden kann.

Seither schlägt sich Jahn mit vielen technischen Details herum. "Es geht aber vor allem darum, wie wir das Gedächtnis der Nation so effizient wie möglich organisieren", erläutert er. Um das Recht der Opfer auf Einsichtnahme in ihre Akten macht er sich die wenigsten Sorgen. Diese Errungenschaft der friedlichen Revolution, mit der sich der Osten Deutschlands von allen anderen früheren sozialistischen Staaten unterscheidet, sieht er als gesichert an.

Zwar sei die Zahl der individuellen Anträge in diesem Jahr um 20 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig bleibe das Interesse der Medien und Forschung konstant, und es interessierten sich immer mehr Kinder und Enkel für das Verhalten ihrer Vorfahren in der DDR. Am wichtigsten erscheint dem 63-Jährigen, wie künftige Generationen die Funktionsweise einer Diktatur verstehen können, um daraus zu lernen. Die Türkei nennt er als aktuelles Beispiel, wie neue Diktaturen entstehen.

Weberling plädiert für eine zentrale Forschungseinrichtung, die sich - ähnlich wie die Forschungsstelle Ludwigsburg mit dem Nazi-Regime - mit der DDR-Geschichte beschäftigen sollte. Jahn sieht es dagegen als notwendig an, Gedenkstätten als authentische Orte zu bewahren und besser als bisher auszustatten.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

© 2014 moz.de MĂ€rkisches Medienhaus GmbH & Co. KG