to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 2. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Roland Hanke und Ute Wagner 30.11.2016 07:57 Uhr
Red. Beeskow, beeskow-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Friedländerinnen gewinnen Derby

Müllrose (MOZ) Die Handball-Frauen des SSV Rot-Weiß Friedland haben in der Verbandsliga Süd den fünften Saisonsieg eingefahren. Im Derby bei der HSG Schlaubetal-Odervorland gewannen sie in Müllrose mit 20:18 (9:9) und sind Fünfter in der Tabelle.

artikel-ansicht/dg/0/1/1534220/
 

Durchgesetzt: Friedlands Sina Just (Mitte Nr. 15) ist von der HSG-Abwehr mit Laura Klempin (l.) und Victoria Lampe (2. von r.) nicht zu stoppen. Die Friedländerinnen Vanessa Schreiber (hinten links) und Marilyn Mochow (r.) beobachten die Szene.

© Bernd Pflughöft

"Auswärtssieg im Derby - das ist für die Mannschaft und den Verein ein Grund zur Freude. Und ebenso die Tatsache, dass wir als Aufsteiger solch einen respektablen Start in die Saison erwischt haben", sagte SSV-Trainer Bernd Klinkisch. "Das war in Müllrose eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der Sabine Schumann gut Regie führte und Torfrau Nadin Braden ein großer Rückhalt war."

Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften vorsichtig ab. Den HSG-Frauen gelang zwar das erste Tor, aber kurz danach nahmen die Gäste das Zepter in die Hand und konnten ihrerseits mit 4:1 in Führung gehen. In dieser Phase vertändelten die Gastgeberinnen mehrfach durch ungenaue Zuspiele den Ball oder scheiterten mit unplatzierten und überhasteten Torwürfen.

Ab Mitte der ersten Halbzeit wachten die Gastgeberinnen langsam auf und kämpften sich wieder heran. Vor allem auch deshalb, weil die nach etwa zehn Minuten eingewechselte Torfrau Maria Bunk gleich fünf Würfe der Friedländerinnen in Folge abwehrte. Dies konnte das HSG- Team im Angriff jedoch nicht zu entscheidenden eigenen Treffern nutzen. Durch viele vergebene Chancen und zu wenig Druck auf die gegnerische Abwehr vergab man eine gute Gelegenheit nach der anderen. Immer wieder glichen die Friedländer Frauen danach durch leichte Tore aus, vergaben aber ihrerseits ebenfalls etliche Chancen. So blieb in der Partie eng.

Das setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort. "Es war weiterhin keine geschlossene Mannschaftsleistung erkennbar", sagt HSG-Co-Trainerin Ute Wagner. "Zu wenig Dynamik und Kreativität, zu viele technische Fehler und überhastete Abschlüsse brachten die Friedländerinnen in zahlreichen daraus resultierenden Gegenangriffen in den Vorteil."

Als es rund sechs Minuten vor dem Ende 17:17 stand, trafen die Friedländerinnen zweimal. Die Gastgeberinnen konnten noch einmal verkürzen, ehe die Rot-Weißen in der letzten Minute das 20:18 aus ihrer Sicht erzielten. "Die Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft und sich den Sieg verdient", sagt SSV-Trainer Klinkisch. Sein Team beendet die Rückrunde am Sonnabend (ab 16Uhr) mit der Heimpartie in der Beeskower Halle gegen Tabellennachbar Chemie Guben.

HSG Schlaubetal-Odervorland: Cynthia Rieck, Maria Bunk - Laura Klempin 1, Caroline Tächl 5/2, Nancy Menning, Lysianne Kersten, Jasmin Henkelmann, Lara Reinschke 1/1, Anne Palwitz 1, Marie Drimel 4, Anika Weber, Luisa Lehmann 6/2

SSV Rot-Weiß Friedland: Michelle Schreiber, Nadin Braden - Marilyn Mochow 6/2, Isabell Dittfeld, Vanessa Schreiber 4, Sabine Schumann 1, Sina Just 5, Alicia Arendholz, Maren Melchert, Olivia Braden, Nadine Traube 3/3, Uta Schulz 1, Marie Schur

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG