Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Papst empfängt Oscar-Preisträger Martin Scorsese

Papst Franziskus im Gespräch mit Martin Scorsese.
Papst Franziskus im Gespräch mit Martin Scorsese. © Foto: Osservatore Romano / Handout/ANSA / OSSERVATORE ROMANO/dpa
dpa-infocom / 30.11.2016, 15:22 Uhr
Rom (dpa) Der amerikanische Starregisseur Martin Scorsese, der in den 1980er Jahren mit einem «Christus»-Film scharfe Kritik auf sich zog, ist von Papst Franziskus empfangen worden.

Der Oscar-Preisträger sei am Mittwoch mit seiner Frau und zwei seiner Töchter in den Apostolischen Palast gekommen, teilte der Vatikan mit.

Scorsese war in Rom, um seinen neuen Film «Silence» Mitgliedern des Jesuiten-Ordens vorzustellen. Das Drama handelt von der Verfolgung jesuitischer Missionspriester in Japan im 17. Jahrhundert.

Papst Franziskus ist selbst Jesuit. In der 15-minütigen Privataudienz habe er seinen Besuchern erzählt, den Roman «Silence» aus dem Jahr 1966, auf dem der Film basiert, gelesen zu haben.

Der 74-jährige US-Amerikaner Scorsese ist Sohn sizilianischer Einwanderer und war in seiner Jugend Messdiener. Scorseses Film «Die letzte Versuchung Christi» (1988) war als «blasphemisch» kritisiert worden, weil der Filmemacher darin mit einigen Tabus brach: Er zeigte Jesus, der davon träumt, wie er mit Maria Magdalena hätte glücklich werden können. Konservative Christen hatten damals zum Boykott des Films aufgerufen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG