Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Heimkino im Kantorhaus

Ende der 1970-er/Anfang der 1980-er Jahre: Das Kantorhaus zur Zeit der Umgestaltung der Innenstadt. Über diese Phase legt das "Heimkino" im Kantorhaus Zeugnis ab.
Ende der 1970-er/Anfang der 1980-er Jahre: Das Kantorhaus zur Zeit der Umgestaltung der Innenstadt. Über diese Phase legt das "Heimkino" im Kantorhaus Zeugnis ab. © Foto: Heimatmuseum Bernau
Sabine Rakitin / 02.12.2016, 06:40 Uhr
Bernau (MOZ) Zwei Jahre lang erforschen Janina Janke und Julie Rüter zusammen mit dem Heimathaus die städtebauliche Geschichte Bernaus in den letzten 100 Jahren und machen sie für die Bürger erlebbar. Am 9. Dezember um 18 Uhr laden sie zur Eröffnung der ersten Station - der Ausstellung "Heimkino" - ins Kantorhaus, Tuchmacherstraße 13, ein.

Dort werden die Zuschauer in die Zeit des Flächenabrisses und der Umgestaltung der Innenstadt in den 1970er und 80er Jahren entführt. Zeitzeugen, ob langjährige Bewohner oder Verantwortliche, aber auch später Hinzugezogene, kommentieren aus heutiger Sicht in zehn Filmen die damaligen Ereignisse rund um die Transformation zur sozialistischen Modellstadt. Historische Fotos, Pläne und Stadtmodelle runden die Ausstellung ab.

Die Berliner Künstlerinnen Janke und Rüter recherchierten dazu bereits seit Juli und befragten Einwohner der Innenstadt zu ihren damaligen Erlebnissen und ihren Ansichten zu diesem Wandel. "Unterstützt von den Mitarbeitern des Heimatmuseums, mit Hilfe des dort lagernden historischen Fotomaterials und alter Stadtpläne entwickelten die Künstlerinnen Kurzfilme, die die Umgestaltung anhand persönlicher Geschichten erzählen", schildert Franziska Radom vom Kulturamt.

Die Ausstellung ist nach der Eröffnung am 9. Dezember außerdem am 10. und 11. sowie vom 16. bis 18. Dezember jeweils von 15 bis 19 Uhr im ältesten erhaltenen Wohnhaus Bernaus zu sehen. Zudem referiert dort Katharina Sebold am 16. Dezember um 18 Uhr zum Thema "Umgestaltung von Altstadtkernen in der DDR: Die Beispiele Bernau, Gotha und Greifswald". Der Vortrag der Wissenschaftlerin von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus stellt das Bernauer Beispiel damit in einen größeren Zusammenhang.

Mit dem "Heimkino" wird das Projekt "ANKOMMEN bauen wohnen leben" erstmals für eine größere Öffentlichkeit sichtbar. Drei weitere Stationen stehen an: im Mai eine Hommage an Gustav Lilienthals Pionierprojekt der "zerlegbaren Häuser", das bereits vor dem Ersten Weltkrieg in Lobetal realisiert worden ist. Im Herbst 2017 wird ein großes Klangkollektiv aus heterogenen Gruppen im Bauhaus-Denkmal Bernau gebildet. Den Abschluss bildet die "Traumstadt" - ein Zukunftsentwurf von Bernau, der im Mai 2018 auf dem Gelände des ehemaligen Heeresbekleidungsamtes am Schönfelder Weg entsteht.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG