Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gewappnet gegen Flächenbrände

Die Kinder lassen sich nicht lange bitten, einmal auf dem Fahrersitz des neuen Feuerwehrautos Platz zu nehmen. Bürgermeister Frederik Bewer freut sich über das Interesse.
Die Kinder lassen sich nicht lange bitten, einmal auf dem Fahrersitz des neuen Feuerwehrautos Platz zu nehmen. Bürgermeister Frederik Bewer freut sich über das Interesse. © Foto: MOZ/Kerstin Unger
Kerstin Unger / 23.12.2016, 07:50 Uhr
Angermünde (MOZ) Ein großes Feuerwehraufgebot auf dem Marktplatz erregte am Donnerstagvormittag die Aufmerksamkeit. Passanten rätselten: Brennt das Rathaus? Heiratet ein Feuerwehrmann? Nein. Die Angermünder Feuer-wehr stellte ein neues Fahrzeug in Dienst.

"So etwas kann ein Feuerwehrmann in seiner aktiven Zeit wohl nur einmal erleben", meinte der stellvertretende Kreisbrandmeister Toni Zillmer. Er gehörte wie der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Angermünde, Lutz Timm, Feuerwehrwehrleute aus Angermünde und Schwedt zu den Gästen der feierlichen Indienststellung. Selbst zahlreiche Rathausmitarbeiter und auch schaulustige Angermünder, darunter viele Kinder, ließen sich das Schauspiel nicht entgehen.

Solch ein Feuerwehrauto ist für den Normalbürger nichts Außergewöhnliches. Für die Wehr schon. Das TLF 4000 ist nagelneu und kostete immerhin stattliche 254000 Euro. 117000 Euro werden gefördert. "Es ist der Nachfolger eines Fahrzeuges, das wir mal gebraucht aus Paderborn geholt haben", verrät Stadtbrandmeister Jürgen Duckert.

Es war das erste Mal, dass das Feuerwehrfahrzeug vor dem Rathaus übergeben wurde. Sonst erfolgte das am etwas abgelegenen Feuerwehrgerätehaus. Bürgermeister Frederik Bewer hat das Auto vor drei Wochen persönlich mit Feuerwehrleuten abgeholt, berichtete er. "Seitdem weiß ich noch besser, was freiwillig bedeutet. Technik muss auch beherrscht werden. Für viele ist das selbstverständlich. Ist es aber nicht."

Fünf Angermünder Kameraden waren in das Siegerland gefahren und traten nach einem Tag Ausbildung nachts wieder die Heimreise an, schilderte Jürgen Duckert. "Sie bilden jetzt andere Leute am Fahrzeug aus."

Die öffentliche Indienststellung sieht der Bürgermeister auch als ein Signal an die Uckermark, den Feuerwehren noch mehr Wertschätzung und Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, damit sie auch langfristig einsatzbereit sind. "Junge Leute sollten sich nicht entscheiden müssen, ob sie in den Sportverein oder zur Feuerwehr gehen, sondern beides können", sagte. Wie Frederik Bewer verriet, arbeitet man in Angermünde gerade daran, eine Projektgruppe zusammenzustellen, um Bürgermeister und Amtsdirektoren der Region an einen Tisch zu holen. "Wir wollen über die Zukunft der Feuerwehren sprechen und den Worten Taten folgen lassen. In den Monaten meiner Amtszeit ist mir bewusst geworden, wie wichtig das ist. Deshalb wollen wie vorangehen und dazu einladen. Ich hoffe, dass viele die Einladung annehmen."

Das neue Löschfahrzeug der Feuerwehr Angermünde fasst 4200 Liter Wasser und 500 Liter Schaumbilder und ist bestens geeignet für die Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden. Es hat Frontsprühbalken und führt spezielle Löschrucksäcke mit. Außerdem hat es ein Hygienebord zur Desinfektion, was vor allem bei Einsätzen nützlich ist, wo es zu Berührungen mit schädlichen Stoffen kommt. Im Fahrzeug finden neben dem Fahrer fünf weitere Leute Platz.

Für das neue Auto wurde ein Fahrzeug vorerst nach Greiffenberg umgesetzt. Ein altes Fahrzeug konnte ausgesondert werden, weil die Löschzüge Frauenhagen und Mürow zusammengelegt wurden.

Mit Glühwein stießen die Teilnehmer der Präsentation am Rathaus auf die Errungenschaft an. Die Kinder durften indessen das Fahrzeug entern und sich alles genau erklären lassen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG