to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 29. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

02.01.2017 06:18 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Weber zu NSU-Ausschuss: Zwischen Vergangenheit und heute trennen

Potsdam (DPA) Der Brandenburger Verfassungsschutz soll seinen V-Mann "Piatto" gedeckt und damit eine frühe Ergreifung des rechtsextremen NSU verhindert haben. Ein Untersuchungsausschuss des Landtags müht sich um Aufklärung.

artikel-ansicht/dg/0/1/1541470/
 

Carlo Weber, Chef des Brandenburger Verfassungsschutzes

© dpa

Brandenburgs Verfassungsschutzchef Carlo Weber sieht der weiteren Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses im Landtag gelassen entgegen. "Ich erwarte keine wesentlichen Neuigkeiten aus dem Ausschuss, aber man ist nie sicher vor Überraschungen", sagte Weber. Der Ausschuss will mögliche Verstrickungen des Verfassungsschutzes in die Mordserie des rechtsextremen NSU aufklären. Die Behörde soll Informationen über das NSU-Trio nur unzureichend weitergegeben haben, um ihren eignen V-Mann "Piatto" zu schützen.

"Ich war in der Zeit nicht dabei, wo kritikwürdige Dinge vorgekommen sind, aber ich weiß, dass da einige wunde Punkte in der Vergangenheit meiner Behörde liegen", räumte Weber ein. Diese seien damals aber mit großer medialer Begleitung kommentiert worden. Zum einen der Fall des V-Manns "Piatto", der in den 1990er Jahren trotz Verurteilung wegen des versuchten Mordes an einem Nigerianer angeworben wurde. Und Anfang der 2000er Jahre einen V-Mann, der eine CD mit rechtsextremistischem Inhalt vertrieb. Diese gipfelte in einem Mordaufruf unter anderen gegen Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg.

Für ihn sei wichtig, dass seit Amtsantritt von Winfriede Schreiber im Jahr 2004 von der Behörde keine Skandale mehr ausgegangen seien. Von Schreiber hatte Weber 2013 die Leitung des Verfassungsschutzes übernommen.

"Ich kann die Öffentlichkeit nur bitten, bei der Aufgabe und der Arbeit des Verfassungsschutzes eine Trennlinie zwischen der Vergangenheit und heute zu ziehen", appellierte Weber. Es mache keinen Sinn, aus Vorkommnissen der 90er Jahre oder der frühen 2000er Jahre den Schluss zu ziehen, dass man bei der bestehenden Sicherheitslage auf den Verfassungsschutz verzichten könne. "Das kann man nämlich keineswegs", betonte Weber.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion