to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 26. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Ricardo Steinicke 14.01.2017 07:50 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Lok vor Spitzenduell in Iserlohn

Bernau (MOZ) Für die Basketballer des SSV Lok Bernau geht es in der 2. Basketball-Bundesliga ProB am 14. Januar ins Sauerland. Der Tabellenführer im Norden trifft im Topspiel auf Verfolger Iserlohn Kangaroos, die in der laufenden Saison in eigener Halle noch ungeschlagen sind. Das Spiel in der Hemberghalle beginnt um 19.30 Uhr.

artikel-ansicht/dg/0/1/1544487/
 

Kevin Wohlrath geht für Lok Bernau an den Start.

© Ricardo Steinicke

Die Bernauer Korbjäger bestreiten bei den Iserlohn Kangaroos das einzige ProB-Spiel des Tages. Alle anderen Partien finden erst am Sonntag statt. Die Kangaroos starten punktgleich (9:5) mit Quakenbrück und Bochum von Platz fünf aus in das Topspiel. Der SSV Lok Bernau führt mit elf Siegen und drei Niederlagen die Nordstaffel vor Oldenburg an.

Auf den SSV wartet dabei im Sauerland eine echte Mammutaufgabe. Iserlohn ist in eigener Halle noch ungeschlagen, alle sieben Heimspiele konnte die Mannschaft von Trainer Matthias Grothe in dieser Saison gewinnen. An Motivation wird es dem Gastgeber nicht mangeln. Nach der 91:74-Niederlage im Hinspiel in Bernau werden die Kangaroos auf Wiedergutmachung aus sein und erst recht ihre Heimserie verteidigen wollen. Mit vier Siegen hat der letztjährige Hauptrundenerste das Jahr beendet. Bei den wieder erstarkten Rostock Seawolves setzte es am letzten Wochenende zum Jahresauftakt einen 89:72-Dämpfer. Allerdings musste Iserlohn das Spiel in Rostock ohne den verletzten Topscorer Terrell Harris (19.5 Punkte pro Spiel) bestreiten. Der US-Amerikaner wurde auf dem Feld schmerzlich vermisst, wird aber gegen Bernau am Samstag wohl wieder spielen können. Unter dem Korb hat sich der zweite Iserlohner Import Moussa Kone in Topform gespielt. Mit mehr als 15 Punkten und über zwölf Rebounds pro Spiel hat der Center seinen Schnitt deutlich gesteigert. Kone verwandelt dabei gut 60 Prozent seiner Würfe.

Headcoach René Schilling: "Iserlohn gehört nicht nur offensiv zu den stärksten Teams der Liga. Aus ihrer variablen Verteidigung sammeln sie mit die meisten Ballgewinne. Der für uns wichtigste Punkt wird die eigene Fehlerquote sein. Wir müssen gut auf den Ball aufpassen, um dort zu bestehen."

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion