Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Linke wollen Pflegenotstand und Hygieneprobleme in Kliniken beenden

Der Pflegenotstand in deutschen Kliniken nimmt stetig zu. Das will die Brandenburger Linksfraktion beenden und macht Druck im Potsdamer Landtag.
Der Pflegenotstand in deutschen Kliniken nimmt stetig zu. Das will die Brandenburger Linksfraktion beenden und macht Druck im Potsdamer Landtag. © Foto: dpa
21.01.2017, 15:50 Uhr
Potsdam (dpa/bb) Die Linksfraktion im Potsdamer Landtag macht Druck, den Pflegenotstand in deutschen Kliniken und damit einhergehende Hygieneprobleme zu beenden. Sie verlangt verbindliche Regelungen vom Bund, wie viele Pflegekräfte für wie viele Patienten benötigt werden. Aktuell sei es so, dass immer weniger Beschäftigte immer mehr Patienten in immer kürzerer Zeit versorgen müssten, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin Bettina Fortunato laut einer Mitteilung am Samstag. Daher könnten Hygienemaßnahmen in den Kliniken kaum greifen. Immerhin habe das vom Bund initiierte Hygiene-Förderprogramm in Brandenburger Kliniken Spuren hinterlassen.

Mit der zusätzlichen finanziellen Unterstützung bildeten märkische Kliniken nach Angaben des brandenburgischen Gesundheitsministeriums bis 2016 218 hygienebeauftragte Ärzte, 204 Pflegekräfte sowie 23 Hygienefachkräfte aus. Dazu kämen nochmals 16 Fachärzte für Krankenhaushygiene. Für 2017 lägen bereits zahlreiche Anmeldungen für entsprechende Weiterbildungskurs vor.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG