to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 19. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Dietrich Schröder 02.02.2017 21:45 Uhr - Aktualisiert 06.02.2017 13:54 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Düsteres Bild von der Pressefreiheit in zahlreichen EU-Staaten

Frankfurt (Oder) (MOZ) Dass in der Türkei in den vergangenen Monaten mehr als 150 kritische Journalisten verhaftet wurden, hat nicht nur die Bundeskanzlerin am Donnerstag bei ihrem Besuch in Ankara zur Sprache gebracht. Bei den zweitägigen "Medienrechtstagen" an der Frankfurter Europa-Universität werden heute türkische Journalisten über die aktuelle Situation berichten.

artikel-ansicht/dg/0/1/1549297/
 

Mitveranstalter: Johannes Weberling (l.) sowie Dobrina Trofinova und Christian Spahr vom Büro Sofia der Adenauer-Stiftung

© Europa-Uni/Heide Fest

Doch schon beim Auftakt der Veranstaltung war am Donnerstag zu erfahren, dass es auch in zahlreichen Mitgliedsländern der Europäischen Union um die Pressefreiheit nicht sehr rosig bestellt ist. "Die linke Syriza-Regierung in Griechenland geht ebenfalls auf fragwürdige Weise gegen ihr nicht genehme Journalisten vor", berichtete der Athener Politikwissenschaftler George Tzogopoulos. Drei Journalisten seien kürzlich verhaftet worden, außerdem sei der vermeintliche Kampf gegen die Korruption dazu genutzt worden, um einigen Verlagen gesetzeswidrig die Lizenz zu entziehen.

In Polen berichte die abendliche Nachrichtensendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens inzwischen so viel Positives über die Regierung, dass dies zum Teil schon kuriose Züge annehme, beschrieb der Warschauer Medienanwalt Piotr Niezgodka. Kritischen Medien wie etwa der liberalen Zeitung "Gazeta Wyborcza" werde dagegen die Werbung von in Staatshand befindlichen Unternehmen entzogen, um das Blatt wirtschaftlich zu schwächen. Außerdem gäbe es Bestrebungen, den Anteil ausländischen Kapitals an Verlagen zu verringern, um diese zu "repolonisieren".

Dass in Ländern wie Bulgarien, Rumänien oder auch Serbien die meisten Zeitungen und Rundfunksender sehr staatsnah sind, ist keine Neuheit. "Sie werden von oligarchischen Strukturen bestimmt, durch die es wirklich kritische Journalisten schwer haben", erläuterte Christian Spahr.

Spahr ist für das "Medienprogramm Südosteuropa" der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung verantwortlich. "Wir versuchen mit jungen Journalisten langfristig zu arbeiten, indem wir ihnen verdeutlichen, auf welche Rechte sie sich berufen können", beschrieb er.

Gemeinsam mit dem Medienrechtler Johannes Weberling von der Europa-Uni sowie Vertretern weiterer Unis in Bulgarien, Serbien und Ungarn wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich auf Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention beruft, in dem die Freiheit der Meinungsäußerung festgeschrieben ist. Dass es sinkende Leserzahlen und die Konkurrenz durch das Internet vielen Medien nicht gerade einfacher machen, kritischen Journalismus auch auf wirtschaftlicher Grundlage zu finanzieren, gilt freilich für alle Länder, auch für Deutschland.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion