to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 24. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Irina Voigt 17.02.2017 07:53 Uhr
Red. Strausberg, strausberg-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Mehr Ordnung am Straßenrand

Fredersdorf-Vogelsdorf (MOZ) Die Einsicht kommt spät, aber nun herrscht in Fredersdorf-Vogelsdorf die Ansicht, dass es ohne eine Stellplatzsatzung an den Straßenrändern und auf Grünstreifen zu eng und gefährlich geworden ist. Den Ortsentwicklungs- und Bauausschuss hat eine neue Stellplatz- und Stellplatzablösesatzung bereits passiert.

artikel-ansicht/dg/0/1/1552928/
 

Gedränge am Straßenrand: Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer soll eine Stellplatzsatzung bringen.

© MOZ/Gerd Markert

Nachdem sich die Gemeindevertreter 2011 von der bis dahin geltenden Satzung verabschiedet hatten, machten sich die Auswirkungen negativ bemerkbar. Die Gemeinde ist eine der ganz wenigen weit und breit, in denen es keine Stellplatzsatzung gibt.

In manch einer Straße ist nun kein Durchkommen mehr, weil sämtliche Fahrzeuge am Straßenrand oder aber - was viel schlimmer ist - auf dem Gehweg geparkt werden. Die Häuslebauer und Unternehmer, die nach 2011 gebaut haben, brauchten nämlich keine Stellplätze auf ihren Grundstücken nachzuweisen. So kommt es, dass beispielsweise für ein Zweifamilienhaus die Plätze vor der Tür für die meist drei bis vier Fahrzeuge nicht mehr ausreichen, dass Kunden von Unternehmen Probleme haben, ihr Fahrzeug abzustellen.

Jetzt ist von der Gemeindeverwaltung eine neue Stellplatzsatzung auf den Weg gebracht worden und hat die Fachausschüsse erfolgreich passiert. Dann könnte die Fehlentscheidung in der Form wieder ausgebügelt werden, indem bei Änderungswünschen auch eine entsprechende Anzahl von Stellplätzen nachgewiesen werden müsse.

Im Fachausschuss ging es in der Diskussion vor allem um die Höhe der Ablösesumme, wenn ein Bauherr keine Stellplätze bauen kann oder will. Regine Schuhr hatte sich die Mühe gemacht, die Fredersdorf-Vogelsdorfer Ansätze mit denen in anderen Orten zu vergleichen. Im Strausberger Ortsteil Hohenstein beispielsweise müssten 2500 Euro Ablöse gezahlt werden. In der weit größeren, dicht besiedelten S-Bahngemeinde seien 2250 Euro in Ansatz gebracht worden. Das fände sie viel zu wenig, sagte die sachkundige Einwohnerin. Auch angesichts der gestiegenen Bodenpreise müsste da nachgebessert werden, um zu vermeiden, dass es preiswerter wäre, Ablösesummen zu zahlen, als Stellplätze auszuweisen. Für diesen Vorschlag bekam sie aber keine Mehrheit.

In kommunalen Stellplatzsatzungen ist geregelt, wie viele Stellplätze für Kraftfahrzeuge und Fahrräder beim Neubau eines Gebäudes auf dem Grundstück oder in der Nähe nachgewiesen werden müssen. Die Zahl der vorgeschriebenen Stellplätze hängt von der Nutzung des Gebäudes und von der Zahl der Nutzer ab.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion