to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 26. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Friedhelm Brennecke 17.02.2017 09:20 Uhr
Red. Oranienburg, lokales@oranienburger-generalanzeiger.de

artikel-ansicht/dg/0/

Offene Fragen zum Schulstandort Lehnitz

Lehnitz (OGA) Was wird aus der Lehnitzer Grundschule? Entsteht am Ende der Übergangszeit, in der Teile der Torhorst-Gesamtschule auf dem ehemaligen Kasernengelände in Lehnitz-Ost untergebracht sind, dort etwa eine zweiteGrundschule für den Ortsteil? Eine Lehnitzerin hatte noch mehr Fragen zum Schulstandort und zu gesundem Schulessen, doch auch der Ortsbeirat musste ihr konkrete Antworten schuldig bleiben.

artikel-ansicht/dg/0/1/1552948/
 

Bewegung herrscht auf dem früheren Armeegelände in Lehnitz.

© Burkhard Keeve/OGA

"Der aktuelle Stand ist, dass die Friedrich-Wolf-Grundschule am Standort um einen zweiten Zug erweitert werden soll - mit einem Anbau. Eine Dreizügigkeit soll dabei außerdem geprüft werden", sagte Ortsvorsteher Matthias Hennig (SPD) und war selbst nicht glücklich, weil es sich am Ende derzeit nur um Prüfaufträge handele.

"Wir müssen uns aber entscheiden, was wir wollen", sagte Hennig. Denn werde die Grundschule auf drei Züge erweitert, sei es keine kleine Grundschule mehr, die sich die meisten Lehnitzer aber wünschten. Das bedeute auch, dass mehr Verkehr durch Lehnitz rolle. "Wollen wir das? Wollen wir fehlende Schulplätze in der Kernstadt in Lehnitz vorhalten?", fragte Hennig in den Raum.

Hennigs Stellvertreter Arne Probandt (SPD) brachte Lehnitz-Ost wieder ins Gespräch. Er erinnerte daran, dass ein freier Träger auf dem ehemaligen Kasernengelände schon mal eine Schule errichten und betreiben wollte. Das sei die beste Garantie für den Erhalt der kleinen Grundschule im Ort. Die Lehnitzer wünschten sich, dass Stadt und Landkreis dort endlich Nägel mit Köpfen machten, mit denen auch der Ortsteil gut leben könne. "Vor allem wären wir dankbar, wenn wir auch mal über die Absichten informiert würden", so der Ortsvorsteher.

Bei einer Enthaltung stimmte der Ortsbeirat für die geänderte Baumschutzsatzung. Als Ortsbildprägender Baum soll die Waldkiefer als einziger Nadelbaum nach der Neuregelung künftig noch geschützt werden. "Mit dem Schutz der Kiefer kann ich sehr gut leben. Das unterstütze ich", sagte Ortsbeiratsmitglied Jochen Kiefer.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion