to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 22. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Detlef Nießner 17.02.2017 09:47 Uhr
Red. Rathenow, redaktion-rn@brawo.de

artikel-ansicht/dg/0/

Optik vs. Altglienicke: Anpfiff um 13.00 Uhr

Rathenow (MOZ) Am Samstag beginnt in der Fußball-Oberliga die Rückrunde. Der FSV Optik startet dabei gegen ein Team aus Berlin. Nichts besonderes zunächst, davon gibt es schließlich fünf in der Staffel. Das Besondere: Am Vogelgesang gastiert der Verein mit dem irreführenden Namen. Volkssportgemeinschaft (VSG) Altglienicke hört sich so richtig gemütlich an, doch die Fußballer sind alles andere als Volkssportler. Spitzenreiter, Staffelfavorit, aufstiegswillig - und mit Brunnemann, Mattuschka und Co auch hochkarätig besetzt.

artikel-ansicht/dg/0/1/1552957/

Die Geschichte des organisierten Altglienicker Sports begann 1883 mit der Gründung des bürgerlichen Turn- und Gymnastikvereins MTV Spieß Altglienicke.  Nach Beendigung des 2.Weltkriegs versammelten sich die Altglienicker Sportler, um den Sport wieder zu aktivieren. Am 1. Juli 1952 wurde die Volkssport Gemeinschaft Altglienicke gegründet.Die Fußballer traten zunächst kaum in Erscheinung, erst ab 2003 begannen bessere Zeiten. In der Saison 2011/12 wurde die VSG Altglienicke Erster in der Berlin-Liga und damit erstmals Berliner Meister. Damit verbunden war der Aufstieg in die NOFV-Oberliga Nord. Zum ersten Mal spielten die Fußballer überregional. Sportlich erfolgreich, vom Vorstand gebremst: Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Oberliga im Jahr 2014 spielte man zwei Jahre in der Berlin-Liga. 2016 wurde man wiederum Berliner Meister und stieg erneut in die NOFV-Oberliga auf. Dort ist der Aufsteiger, der wegen seiner klangvollen Transfers sofort zum Favoriten der Nordstaffel erklärt wurde, seiner Rolle bislang vollauf gerecht geworden und gastiert nun als Spitzenreiter am Vogelgesang in

Natürlich wollen die FSV-Kicker (Platz 2) gewinnen, personell sieht es jedoch nicht so gut aus. Die schlimmste Nachricht gab es zu Wochenbeginn. Wegen unterschiedlicher Regelungen in NOFV und Bayerischem Fußballverband wird Elson Pllumbi im Nordosten, also nicht nur speziell auf Rathenow bezogen, kein Spielrecht erteilt. Der junge Stürmer hat den Verein notgedrungen wieder verlassen. Ebenfalls ausfallen, aber nur für dieses eine Mal, werden Marc Langner, der im letzten Hinrundenspiel die fünfte Verwarnung erhielt, und Victor Lindau, den hohes Fieber am Sport hindert. Süleyman Kapan hat gerade erst mit dem Lauftraining begonnen, wird wohl noch nicht spielen. Anders sieht es bei Suguru Watanabe aus. Der Japaner ist wieder voll dabei und dürfte mit Sicherheit zumindest zum Kader gehören.

Wer glaubt, Fernsehfußball wäre besser als live im Stadion zu sein, dem sei gesagt, das Oberligaspitzenspiel beginnt bereits um 13.00 Uhr, rechtzeitig zur Bundesliga kann man wieder zu Hause sein. Welchen Stellenwert die Partie hat, zeigt die Schiedsrichteransetzung durch die Staffelverantwortlichen: Florian Lechner, sonst in der Regionalliga unterwegs, wird am Vogelgesang pfeifen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion