Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bayerns Simone Laudehr verletzt

Lange Zwangspause: Simone Laudehr hat sich gegen Slavia Prag schwer verletzt.
Lange Zwangspause: Simone Laudehr hat sich gegen Slavia Prag schwer verletzt. © Foto: Carmen Jaspersen/dpa
dpa-infocom / 17.02.2017, 13:13 Uhr
München (dpa) Die Fußballfrauen des FC Bayern München müssen einen schwerwiegenden Ausfall verkraften. Olympiasiegerin Simone Laudehr muss wegen eines Risses des vorderen Syndesmosebandes sowie des Außenbandes im linken Sprunggelenk eine lange Pause einlegen.

«Es ist zu befürchten, dass die Saison für sie abzuhaken ist», sagte Trainer Thomas Wörle auf der Internetseite des Vereins. «Sie war topfit und hat richtig gut gespielt. Mit ihrer Erfahrung wird sie uns in den Englischen Wochen mit den K.o.-Spielen besonders fehlen.»

Die 30-Jährige war als Aktivposten vorgesehen, auch für das Viertelfinale in der Champions League gegen das starke Team von Paris St. Germain. Laudehr hatte sich die Verletzung bei der Rückrunden-Generalprobe gegen Slavia Prag (3:0) zugezogen. Auch Bundestrainerin Steffi Jones wird fünf Monate vor der EM die nächste Verletzung der 99-maligen Nationalspielerin bedauern.

Die Bayern starten an diesem Samstag (12.00 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim SC Freiburg in die Bundesliga-Rückrunde. In der Tabelle belegt der Meister aus Münchner mit fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Potsdam den dritten Rang.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG