to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 29. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Joachim Eggers 17.02.2017 13:40 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Schöneicher Ehepaar im Outback umgekommen

Schöneiche/Alice Springs (MOZ) Sie waren frühmorgens aufgebrochen, um der Hitze im Outback zu entgehen - und doch sind Wilfried und Gisela T. nacheinander tot aufgefunden worden. Das Rentner-Ehepaar aus Schöneiche (Oder-Spree) war seit Sonnabend verschwunden. Am Montag wurde der 75-jährige Mann gefunden, einen Tag später seine 73-jährige Ehefrau.

artikel-ansicht/dg/0/1/1553023/
 

Wilfried und Gisela T. hatten sich auf die Hitze im australischen Sommer eingerichtet - und kamen doch vom Weg ab

© dpa

Das reisefreudige Paar hatte seinen auf vier Wochen angesetzten Trip in den australischen Sommer minutiös geplant, berichtet ihr Sohn im Gespräch mit dieser Zeitung. Ihm selbst lag der Plan für den Freitag vor. Wilfried und Gisela T., die ähnliche Reisen schon in die USA, nach Kanada und Namibia unternommen hatten, brachen zu einer einstündigen Rundwanderung auf einem markierten Panorama-Rundweg in dem Nationalpark Trephina Gorge auf, einer Schluchtenlandschaft. In der Region wurden in diesen Tagen Temperaturen von bis zu 40 Grad gemessen. "Sie hatten Wasser und Rucksäcke dabei", so ihr Sohn, der noch während des Frühstücks der Eltern - in Deutschland Donnerstagabend - per E-Mail mit ihnen in Kontakt gestanden hatte. Sie hätten ihr Hotel um 7 Uhr verlassen, ihr Auto stellten sie an einem weniger als eine Autostunde entfernten Ort ab. Seine Eltern hätten ihr Pensum seit ihrem 70. Geburtstag auch reduziert. "Sie waren nicht übermütig und fit."

Letztlich aber müssen Wilfried und Gisela T. von dem Rundweg abgekommen sein. Ein Ranger schlug am Sonnabend Alarm, als er sah, dass der Mietwagen des Paars immer noch an derselben Stelle stand wie einen Tag zuvor. Polizei und Freiwillige starteten eine groß angelegte Suchaktion, dabei wurde eine Fläche von 50 Quadratkilometern abgesucht - mit Hubschraubern, Pferden, Quads. Über das Autokennzeichen ermittelten die Behörden, wen sie da suchten, und informierten die Familie. "Wir wussten schon, dass die Lage ernst ist", so der Sohn.

Jetzt werden die Leichen obduziert. Dann wollen der Sohn und seine Geschwister die Überführung veranlassen, um die Eltern im Kreis der Familie beizusetzen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion