Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brandenburger Indie-Elektro-Duo "Eveline" bringt neue Scheibe raus

Am liebsten live: Lisa Kögler und Jan Eric Markert (r.)  auf der Bühne im Huxleys in Berlin.
Am liebsten live: Lisa Kögler und Jan Eric Markert (r.) auf der Bühne im Huxleys in Berlin. © Foto: Max Helbig
Inga Dreyer / 17.02.2017, 14:08 Uhr
Berlin (MOZ) Die neuen Songs in der Kantine am Berliner Club Berghain vorzustellen, ist sicher kein schlechter Startschuss. Viele Leute fragten, wie sie das gemacht haben, erzählt Sängerin Lisa Kögler. Ihr Rezept: "Ich habe einfach 'ne Mail geschrieben", sagt sie und lächelt.

Als junge Band durchzustarten, ist harte Arbeit. Aber wie das Indie-Elektro-Pop-Duo "Eveline" beweist: Es ist nicht unmöglich. Nun ist das Berghain aber kein Open-Stage-Club. Mit einer Mail allein ist es nicht getan.

Mit ihren gerade mal 20 Jahren haben Lisa Kögler aus Biesenthal (Barnim) und Jan Eric Markert aus Neuenhagen (Märkisch-Oderland) einen Sound entwickelt, der große Säle vibrieren lässt. Geprägt wird er von Lisa Köglers kraftvoller Stimme, getragen von Jan Eric Markerts elektronischen Beats und sphärischen Synthesizern.

Poppig, treibend und tanzbar klingt das, was die beiden am Freitag bei der Release-Party ihrer neuen EP, eines Kurz-Albums, unter dem Titel "Scared" präsentieren wollen. Dass das live funktioniert, haben sie schon getestet.

Sie sitzen in einem Café am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz mit Blick auf die Volksbühne. Dort, im Grünen Salon, hatten sie ihre erstes Konzert. "Das war für uns ein Schlüsselauftritt", sagt Lisa Kögler. Die beiden sehen sich vor allem als Live-Band. "Du kriegst sonst nie so ein direktes Feedback", erklärt Jan Eric Markert. Auf der Bühne werden sie von drei Musikern an Schlagzeug, Bass, Saxofon und Gitarre unterstützt.

Vor zwei Jahren haben sie das Duo gegründet und sind seitdem unter anderem als Vorband des US-amerikanischen Sängers Adam Lambert im Huxleys Neue Welt in Berlin-Neukölln und im Lido in Kreuzberg aufgetreten. Als Vorband sei es immer schwierig, denn alle warten auf wen anders, erzählt Lisa Kögler. Gerade deshalb war die wogende Menge im Huxleys für die beiden eine Bestätigung. "Wir wurden empfangen. Das war unglaublich", erzählt die Sängerin mit glänzenden Augen.

Professionell Musik machen zu wollen steht für die beiden schon lange fest. Lisa Kögler ist seit 2015 Stipendiatin im Fach Gesang am British and Irish Modern Music Institute (BIMM) in Berlin. Jan Eric Markert studiert an der Universität der Künste auf Lehramt mit klassischem Klavier im Hauptfach.

Kennengelernt haben sich die beiden Brandenburger 2013 bei der traditionellen musikalischen Nachwuchsschmiede, dem Wettbewerb "Jugend musiziert". Jan Eric Markert erzählt, er habe sie bei einem Preisträgerwettbewerb in Eberswalde singen gehört und gedacht: "Die Stimme gefällt mir. Mit der hätte ich Lust, ein Projekt zu starten." Ein Funke sprang über, der bis heute glüht. Sie starteten mit Singer-Songwriter-Stücken, aber dabei sollte es nicht bleiben. "Wir mögen beide elektronische Musik. Aber wir haben gedacht: Wir müssen es besser kombinieren", sagt Jan Eric Markert. Statt auf Samples setzen sie auf Lisas markante Stimme.

Die beiden eint die Ernsthaftigkeit, mit der sie Eveline vorantreiben. "Ich habe die Musik noch nie als Hobby gesehen", sagt Lisa Kögler und erklärt, dass viele Bandprojekte daran scheiterten, dass man sich nicht einig sei, wo der Weg hinführe.

Die Produktion der Scheibe hat die Ersparnisse der beiden aufgefressen. "Jetzt sind wir blank", sagt Lisa Kögler. Durch die EP hoffen die beiden, eine Booking-Agentur zu finden, die sie vertritt und vielleicht eine Deutschlandtour zu starten.

Im Musikvideo zur Single "Scared" steht Lisa Kögler mit rot leuchtenden Lippen und platinblondem Bob zwischen grau gekleideten Menschen, von denen nur die Rücken zu sehen sind. "Ich fürchte mich vor allem, was kommt", singt sie auf Englisch.

Trotz ihrer jugendlichen, zarten Art: Angst vor dem Leben spürt man keine. Im Gegenteil. Eveline ist Lisas zweiter Vorname. Womöglich kommt der Name vom Lateinischen "Avis", Vogel. Die Interpretation "kleiner Vogel", gefalle ihnen, erzählen die beiden - durchaus bereit, einfach drauflos zu fliegen.

Release der EP "Scared", Freitag, Kantine am Berghain, Am Wriezener Bahnhof, Berlin-Friedrichshain, Einlass 19 Uhr, Tickets unter http://bit.ly/2kmXCok

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG