Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Getötete Polizisten: Verdächtiger psychisch auffällig

Einsatzkräfte der Polizei suchen einen Tatort an der Bundesstraße 168 in Oegeln im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) nach Spuren ab.
Einsatzkräfte der Polizei suchen einen Tatort an der Bundesstraße 168 in Oegeln im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) nach Spuren ab. © Foto: dpa
dpa / 01.03.2017, 11:47 Uhr - Aktualisiert 03.03.2017, 10:43
Frankfurt (Oder) (dpa) Der 24-Jährige, der zwei Polizisten und seine Großmutter getötet haben soll, war den Behörden schon seit einiger Zeit als psychisch auffällig bekannt. Mitte November 2016 musste er sich vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) unter anderem wegen Raubs, Diebstahls und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch bestätigte. Die Anklage habe in dem Prozess auf eine Unterbringung des Mannes in der geschlossenen Psychiatrie gedrängt, sagte eine Sprecherin der Behörde (AZ: 26 Kls 13/16).

Das Gericht sei diesem Antrag zwar gefolgt, habe aber die Maßnahme zur Bewährung ausgesetzt. Denn ein Gutachter hatte dem 24-Jährigen Behandlungsfähigkeit bescheinigt. Er wurde wegen einer attestierten psychischen Erkrankung als schuldunfähig von allen Vorwürfen freigesprochen. Das Landgericht kündigte für den Mittwochnachmittag eine Erklärung zu der Entscheidung an.

Nach Angaben der Polizei wurde der 24-Jährige seit Dienstagabend vernommen. Er soll am Dienstagvormittag zunächst seine 79-jährige Großmutter in Müllrose (Oder-Spree) getötet haben - warum, war noch nicht bekannt. Möglicherweise stand er unter Drogen. Anschließend schnappte er sich den Wagen seiner Oma und flüchtete. Als er bei Oegeln bei Beeskow gestoppt werden sollte, überfuhr er die beiden Polizisten, die gerade ein Nagelbrett ausgelegt hatten. Die beiden 49 und 52 Jahre alten Familienväter, die sich auf einem Radweg befanden, waren auf der Stelle tot.

Am Mittwoch sicherte die Kriminalpolizei am Unfallort bei Oegeln weiterhin Spuren. Etwa 30 Beamte suchten mit Metalldetektoren und Spürhunden den Radweg und die angrenzenden Grundstücke an der Bundesstraße 168 ab. Kriminaltechniker nahmen sich zudem den sichergestellten Wagen der 79-Jährigen vor. Seelsorger kümmern sich um die Beamten, die am Dienstag in Oegeln im Einsatz waren.

Die Gewerkschaft der Polizei wollte sich nicht zu der juristischen Aufarbeitung des Falls äußern. „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Kollegen der Opfer“, sagte Gewerkschaftssekretär Michael Peckmann. „Es gibt staatliche Institutionen, die das aufarbeiten müssen.“

Der Brandenburger Landtag gedachte mit einer Schweigeminute der beiden getöteten Polizisten. „Fassungslos stehen wir vor dieser Gewalttat. Aus einem ganz normalen Diensttag wurde ein Alptraum“, sagte Landtagspräsidentin Britta Stark am Mittwoch vor Beginn der Plenardebatte.

Auch im Polizeipräsidium gab es eine Schweigeminute. Viele Polizeiautos auch jenseits der Landesgrenze haben Trauerflor. Am Abend (18.00 Uhr) sollte in der Stadtkirche des nahegelegenen Beeskow ein Gedenken für die Opfer der brutalen Gewalttaten abgehalten werden.

Der Martin-Heinze-Fonds richtete ein Spendenkonto für die Hinterbliebenen ein. Der Brandenburger Polizist Martin Heinze war im August 1995 auf Zivilstreife von einem Einbrecher erstochen worden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
harald woitke 01.03.2017 - 17:07:31

Tragödie der Justiz

Das Raserurteil von Berlin ist beispielgebend. Der Umgang mit diesem drogenabhängigen Gewalttäter ein Skandal. Folgt man der Logik des Landgericht Frankfurt(Oder), wird die Verteidigung im Berufungsverfahren der Raser auf Schuldunfähigkeit plädieren. Diese Berliner Raser sind der Droge Geschwindigkeit und Wettspiel verfallen. Dieser psychische Defekt ist dann wohl juristisch ebenfalls als psychische Erkrankung anzuerkennen. Ein Landgericht , welches seltsame Auffassungen zu Fragen " Im Namen des Volkes" hegt.

Hasso Isenhagen 01.03.2017 - 13:50:50

irgendwo konnte man lesen

dass der Täter unter Drogen stand. Da helfen dann auch keine Gutachten mehr. Mit Drogen kann man sich in jede Situation "steuern". Das ist ja auch der Grund warum in einigen Ländern so rigoros gegen Drogengebrauch vorgegangen wird. Bei uns aber hat man den Einruck als ob die offizielle Richtung andersrum ist.

Ralf H. Janetschek 01.03.2017 - 12:50:51

Gutachten war wohl ein Fehlschlag

Als medizinischer Laie würde ich mal sagen, daß die attestierte Behandlungsfähigkeit wohl ein Fehler war, und/oder die Therapie war ein Fehlschlag. Die Qualität von derartigen Gutachten dürfte sich wohl spürbar verbessern, wenn die Gutachter für Falschbegutachtungen persönlich in Haftung genommen werden. Würde mich nicht wundern, wenn der Täter auch diesmal wegen seiner attestierten psychischen Erkrankung wieder straffrei ausgehen wird.

Friedrich Wilhelm 01.03.2017 - 12:42:31

War wohl ein Irrtum, die Bewährung

Haben nun Strafrichter dazu beigetragen, dass ein Mann , der in die geschlossene gehört, 2 Polizisten umbringen konnte und seine Großmutter ? Ich habe den Eindruck, dass sich bei der Polizei Verbitterung breit macht über das fehlende Urteils- und Leistungsvermögen der Justiz. Alles Weicheier denkt da mehr als einer. Machen unsere Arbeit kaputt, und lassen alle wieder laufen, die definitiv nicht auf die Straße gehören. Als ob sich die Richter mit den Täter solidarisieren, anstatt mit den Menschen, die sie schützen sollen. Wer schützt uns vor einer Justiz, welche die Menschen nicht mehr wirksam vor Straftätern schützt ? War es ernstlich nicht vertretbar, den psychisch Kranken nicht dorthin zu befördern, wo er hingehört und die Gesellschaft so vor ihm zu schützen ? Heute abend ist eine Gedenkfeier in Beeskow. Gerade die betreffenden Richter sollten dort hingehen und sich besinnen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG