to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 26. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Sven Klamann 04.03.2017 06:20 Uhr
Red. Eberswalde, eberswalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Bürgerhaushalt findet Nachahmer

Eberswalde (MOZ) Der Bürgerhaushalt der Barnimer Kreisstadt wird mehr und mehr zum Exportschlager. Aktuell überlegen die Kommunalpolitiker von Lahr im Schwarzwald (Baden-Württemberg), ob sie dem Eberswalder Beispiel folgen und Geld bereitstellen sollten, über dessen Verwendung dann die Einwohner abstimmen. Lahr hat knapp 45 000 Einwohner und ist damit nur etwas größer als Eberswalde, das im September vorigen Jahres zum fünften Mal zum Tag der Entscheidung eingeladen hatte, bei dem es um 100 000 Euro ging. Den Gemeinderat von Lahr hat nach Angaben des aus Leipzig stammenden Bürgermeisters Guido Schöneboom besonders die hohe Akzeptanz des Bürgerhaushaltes in Eberswalde beeindruckt. An der jüngsten Verteilungsrunde hatten sich 2698 Einwohner beteiligt, die alles in allem 13 490 Stimmtaler eingesetzt haben.

artikel-ansicht/dg/0/1/1556761/
 



© Sören Tetzlaff

Sogar über Details haben die Ratsherren in Lahr bereits nachgedacht. Die Stimmtaler, die in Eberswalde in Vasen geworfen werden, die für einzelne Projekte stehen, könnten nach Auskunft des dortigen Bürgermeisters im Schwarzwald "Lahrer Stadtgulden" heißen. Einen Probelauf werde es aber frühestens nach der Landesgartenschau geben, die Lahr 2018 ausrichten werde. Vorher würden die Kapazitäten fehlen, die Abstimmung per Bürgerhaushalt vorzubereiten.

"Es ist schön, dass unser Beispiel deutschlandweit Schule macht", sagt Eberswaldes Rathaussprecherin Nancy Kersten, Die Mitarbeiter der Kämmerei seien bereits in Glienicke/Nordbahn, Fürstenwalde, Wustermark, Greifswald, Bad Belzig, Oranienburg, Velten und beim Flüchtlingsrat von Brandenburg zu Gast gewesen, um das Projekt vorzustellen. Zudem seien auf Nachfrage schon Informationen nach Viernheim (Hessen), Potsdam und Bad Freienwalde verschickt worden. Alles mit durchschlagendem Erfolg: In Fürstenwalde sei mittlerweile über zwei Bürgerhaushalte abgestimmt worden, in Glienicke/Nordbahn (Oberhavel) und in Wustermark habe es im vorigen Jahr den ersten Tag der Entscheidung gegeben und in Oranienburg und Bad Freienwalde werde die Premiere in diesem Jahr begangen, hat Nancy Kersten alle Aktivitäten zusammengetragen.

In Eberswalde wird für September zum sechsten Tag der Entscheidung aufgerufen. Bis zum 30. Juni sind Vorschläge möglich. Auf der Internetseite der Stadt sind bereits 58 Vorschläge zu finden. Das Einreichen ist schriftlich, telefonisch, per Mail oder Internet möglich.

www.eberswalde.de

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion