Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neuruppiner feiern Regatta-Jubiläum

Volle Pulle für einen guten Zweck: Im Vorjahr zogen bei der Benefizregatta "Rudern gegen Krebs" unter anderem Dirk Räth, Thomas Gensch, Oliver Weigmann und Uwe Giese (von Schlag auf Bug) für das Team Lions an den Skulls.
Volle Pulle für einen guten Zweck: Im Vorjahr zogen bei der Benefizregatta "Rudern gegen Krebs" unter anderem Dirk Räth, Thomas Gensch, Oliver Weigmann und Uwe Giese (von Schlag auf Bug) für das Team Lions an den Skulls. © Foto: MZV
Gunnar Reblin / 17.03.2017, 21:18 Uhr
Neuruppin (RA) Die diesjährige Regatta "Rudern gegen Krebs" ist eine ganz besondere - denn es ist eine Jubiläumsregatta. Am 8. Juli werden zum zehnten Mal am Neuruppiner Bollwerk für den guten Zweck die Skulls in die Hand genommen. 100 Teams wären die Idealvorstellung der Organisatoren. Ein bisher unerreichter Wert.

Mit Ruder-Ass Kathrin Boron und ihrer früheren Mannschaftspartnerin Kerstin El-Qalqili - beide sind mehrfache Olympiasieger und Weltmeister im Doppelvierer - haben zwei prominente Gäste ihren Besuch bereits zugesagt. Darüber hinaus wollen die Organisatoren von der Stiftung Leben mit Krebs, dem Onkologischen Schwerpunkt (OSP) Brandenburg/Nordwest und dem Neuruppiner Ruder-Club (NRC) mit zahlreichen Aktionen auf und neben dem Wasser für eine besondere Jubiläumsstimmung sorgen. "Wir haben viele Ideen gesammelt und werden schauen, wie viele wir dann auch umgesetzt bekommen", berichtet Antje Schulz, Vereinschefin des NRC. Sicher ist schon, dass viele Sonderpokale ausgelobt werden, um den sportlichen Anreiz zu erhöhen.

Der Fokus ist und bleibt aber nach wie vor die Teilnahme an sich und liegt auf der damit einhergehenden Spendenbereitschaft. "Rudern gegen Krebs" ist schließlich als Benefizregatta ausgerufen worden. Und in Neuruppin haben mit bisher neun Regatten nach Mainz (zwölf) die zweitmeisten stattgefunden. "Darauf können wir schon stolz sein", so Antje Schulz. "Dass jetzt ein Jubiläum bevorsteht, lässt die Vorfreude darauf noch einmal größer werden."

Die nackten Zahlen der Vorjahre belegen, es handelt sich um eine Mammutveranstaltung. Eine Herkulesaufgabe, die Jahr für Jahr von vielen fleißigen Helfern gemeistert wurde. Insgesamt starteten bisher 575 Teams bei den neun Regatten. Pro Jahr werden durchschnittlich 63 Besatzungen in vier Wochen von den hiesigen Rudervereinen in Neuruppin, Alt Ruppin und Rheinsberg und darüber hinaus auch in Berlin auf den Wettkampf vorbereitet. Jahr für Jahr leiten bis zu 25 Ruderer die zahlreichen Trainingseinheiten an. Eine Riesenleistung. Daher betont Antje Schulz: "Einhundert Teams sind die absolute Obergrenze. Aber einhundert Teams bei der zehnten Auflage wären ein Jubiläums-Kracher." Vor drei Jahren wurde die 100er-Marke um drei Teams verfehlt, ein Jahr später um sieben. Man war also schon einmal nahe dran. Neuruppin hat sich zu einem Schwergewicht in dieser Regatta-Serie entwickelt.

Auf dem jüngsten Kreissporttag warb Schulz bei den Ruppiner Sportvereinen, sich mit einem Boot zu beteiligen. Und Bürgermeister Jens-Peter Golde sprang ihr unterstützend zur Seite. Er verkündete: "Die Stadt Neuruppin wird das Startgeld für ein Schülerteam pro Schule übernehmen." Das sind jeweils 150 Euro. Die NRC-Chefin ergänzt nun: "Pro Schule, ob privat oder staatlich, können maximal zwei Teams gemeldet werden. Sonst bekommen wir den Aufwand einfach nicht gewuppt."

Bereits vor der Benefizregatta soll bei Spendenläufen an Schulen Geld für den guten Zweck gesammelt werden. Am Wettkampftag selbst fließen nicht nur ein Großteil der Startgelder in den Erlöstopf. Mit einem Einsatz auf dem Ruderergometer kann auch außerhalb des Wassers mit jedem geruderten Kilometer Geld gespendet werden.

In diesem Jahr kooperieren die Veranstalter auch mit dem Deutschen Behindertensportverband. Dessen Präsident Friedhelm Julius Beucher reist an. Er will vor Ort auch für den Talenttag am 15. Juli, also eine Woche nach "Rudern gegen Krebs", werben. An diesem Tag werden die Neuruppiner Kanuten und Ruderer ebenfalls am Bollwerk demonstrieren, dass ihre Sportarten auch mit Behinderungen betrieben werden können. Am 8. Juli wird das bereits ein Paralympics-Teilnehmer im Rudern den Neuruppinern und den Gästen zeigen.

Weitere Infos auf www.neuruppinerruderclub.de und www.stiftung-leben-mit-krebs.de.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG