Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im Tiebreak schon 14:11 geführt

Die TSGL Schöneiche unterlag unglücklich mit 2:3 bei TuB Bocholt. Ronny Wentzke (l.) und Lucas Grofe (vorn) konnten die Niederlage nicht verhindern, der verletzte Libero Jacob Genzmer (Nr.17) musste tatenlos zusehen.
Die TSGL Schöneiche unterlag unglücklich mit 2:3 bei TuB Bocholt. Ronny Wentzke (l.) und Lucas Grofe (vorn) konnten die Niederlage nicht verhindern, der verletzte Libero Jacob Genzmer (Nr.17) musste tatenlos zusehen. © Foto: Andreas Hoffmann
Bert Körber / 21.03.2017, 06:54 Uhr
Bocholt (MOZ) Es war ein echtes Abstiegs-Endspiel unter denkbar schlechten Voraussetzungen: Die Volleyballer der TSGL Schöneiche unterlagen bei TuB Bocholt in fünf Sätzen (25:22, 17:25, 29:27, 10:25, 15:17). Nach dieser schmerzlichen Auswärtsniederlage muss der Wieder-Aufsteiger, der im Tiebreak drei Matchbälle vergab, wohl die Hoffnung auf den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Nord begraben.

Daniel Hähnert und Sebastian Grösch hatten die 650Kilometer lange Reise ins westliche Münsterland wegen der Nordostdeutschen Meisterschaft der U20 nicht antreten können, zwei weitere Spieler, Kapitän Willi Becker und Libero Jacob Genzmer, waren verletzt und kamen nicht zum Einsatz. Dafür rückten Bastian Grothe, Rico Stange und Martin Grüneberg aus der zweiten Mannschaft sowie Co-Trainer Hannes Goertz nach, und sie standen auch allesamt in der Euregio-Halle auf der Platte.

Die Gäste aus Brandenburg begannen sehr konzentriert, machten es nach einer deutlichen 20:11-Führung zwar noch einmal unnötig spannend, fuhren letztlich aber den Satzgewinn ein. Im zweiten Durchgang waren die Turner und Ballspieler - so die offizielle Vereinsbezeichnung der TuB Bocholt - dann aufgewacht und glichen vor rund 250Zuschauern aus.

Dann waren wieder die Schöneicher an der Reihe, die zurück ins Spiel fanden und mit großem Kampf, guter Moral und dem Abwehren mehrerer Satzbälle in der Verlängerung nach 31Minuten die Nase vorn hatte. Umso unerklärlicher der quasi Totaleinbruch im vierten Satz.

Im Tiebreak schien die Truppe von Trainer Mewes Goertz erneut wie verwandelt, machte bis zum 14:11 fast alles richtig. Dann aber wurden drei Matchbälle durch drei leichte Eigenfehler vergeben - das Ende vom Lied war die ebenso unnötige wie ärgerliche Niederlage. Zumindest zwei Punkte hätten die Randberliner an diesem Abend mitnehmen müssen.

Aus den letzten drei Saisonspielen - am Sonnabend, 19 Uhr, daheim gegen das VI Frankfurt, am 9. April bei den Tecklenburger Land Volleys und am 22. April noch einmal zu Hause gegen den TVA Hürth Fischenich - müssen jetzt neun Zähler her, damit es für das Schlusslicht vielleicht doch noch zum Klassenerhalt reicht, allerdings hängt dies eben auch von den Ergebnissen der Konkurrenz ab.

TSGL Schöneiche: Becker, Meusel, Dalbock, Guß, Albrecht, Grofe, Werner, Wentzke, Grothe, Stange, Grüneberg, Hannes Goertz

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG