Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Oberhavel ist überdurchschnittlich waldreich

© Foto: OGA/Oliver Schwers
Burkhard Keeve / 21.03.2017, 07:32 Uhr
Oberhavel (OGA) Der Wald liegt in Oberhavel oft direkt vor der Haustür. Er ist damit das Naherholungsgebiet Nummer eins in der Region. Gleichzeitig ist Wald der wichtigste Sauerstoffproduzent der Erde und einziger wirksamer Kohlendioxid-Killer. Und Oberhavel hat Glück, hier gibt es viel Wald - mehr als im Landesdurchschnitt.

Dabei gehört Brandenburg schon zu den Gebieten, die beim Wald ganz vorn liegen. Mit einer Fläche von 2 965 436 Hektar (Stand 31. Dezember 2015) ist Brandenburg nicht nur das fünftgrößte deutsche Bundesland, sondern auch eines der waldreichsten.

Zum heutigen "Tag des Waldes", der seit 1970 immer am 21. März ist, hat das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg einige Zahlen zum Wald vorgelegt. Demnach sind im Land mit 35,5 Prozent mehr als ein Drittel der Fläche als Wald ausgewiesen. Oberhavels Anteil ist größer, er liegt bei 40,1 Prozent.

Noch größere Waldanteile auf Länderebene haben Rheinland-Pfalz mit 42,3 Prozent, gefolgt von Hessen mit 40,2 Prozent, Baden-Württemberg mit 38,3 Prozent und Bayern mit 36,5 Prozent. Dagegen ist Schleswig-Holsteins Landesfläche nur zu gut einem Zehntel bewaldet.

Oberhavel liegt im Mittelfeld der waldreichen Landkreise Brandenburgs. Ganz vorn beim Kreis-Ranking stehen aber die Kreise Oder-Spree mit 48,1 Prozent seiner Gesamtfläche, gefolgt von Barnim (45,8 Prozent), Dahme-Spreewald (45,3 Prozent) und Spree-Neiße (45,2 Prozent). Oberhavel landet immerhin auf Platz sieben, knapp hinter Teltow-Fläming (41,3 Prozent) und Potsdam-Mittelmark (40,8 Prozent).

Oberhavel hatte Ende 2015 nach Angaben des Statistikamts eine Waldfläche von 72 477 Hektar. Doch der Wald schrumpft. Laut Kreisentwicklungskonzeption von 2012 besaß Oberhavel noch 75 975 Hektar Wald, was einem Anteil von 42 Prozent entspricht. Innerhalb von wenigen Jahren verlor der Kreis fast 2 500 Hektar Wald.

Den größten Waldanteil der Gemeinden Brandenburgs besitzt mit 80,3 Prozent Siehdichum im Landkreis Oder-Spree. Nur 0,3 Prozent Wald und damit den geringsten Anteil hat die Gemeinde Oderaue im Oderbruch (Landkreis Märkisch-Oderland). In Oberhavel hat die Gemeinde Stechlin (68,7 Prozent) den größten und Leegebruch mit 0,6 Prozent den geringsten Waldanteil.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG