to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 26. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Martin Terstegge 21.03.2017 12:51 Uhr
Red. Regionalsport, sport@oranienburger-generalanzeiger.de

artikel-ansicht/dg/0/

Packung in Stahnsdorf

Stahnsdorf (MOZ) Die Fußballer des FC Borussia Belzig mussten beim RSV Eintracht II auf dem ungeliebten Kunstrasen antreten, doch daran lag es nicht allein, dass sie mit 0:6 unter die Räder kamen.

artikel-ansicht/dg/0/1/1560960/
 

Noch schlimmer als die deutliche Niederlage beim Spitzenreiter, war die Verletzung Christian Hahns.

© MZV

Gegen den Spitzenreiter der Kreisoberliga Havelland setzte Trainer Karsten Krzewski wieder auf frühes Pressing seiner Mannschaft, was bekanntlich in der Vorwoche gegen Golm gut klappte. Und wer weiß, welchen Verlauf die Begegnung genommen hätte, wenn den Gästen in der 14. Minute die Führung geglückt wäre. Steven Hoppe flankte auf den freistehenden Henrik Gallien, doch ihm gelang es nicht, den Ball im Eintracht-Kasten unterzubringen.

Diese Qualität hatte die Chance der Gastgeber zwei Minuten später nicht, doch ihnen gelang irgendwie die Führung aus dem Gewühl heraus. Nach einer halben Stunde ein ähnliches Bild. Nach einem Eckball in den Strafraum kam Florian Krause an den Ball und erhöhte auf 2:0. Das 3:0 der Platzherren resultierte erneut aus einem Standard. Nach einem Freistoß stimmte wieder nicht die Zuordnung in der Borussen-Abwehr und mit dem Pausenpfiff erhöhte die Eintracht auf 3:0.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Borussen in der Offensive nichts mehr, kamen gar nicht mehr zum Abschluss. Spätestens mit dem 0:4 nach einer Stunde galt nur noch die Devise: Schadensbegrenzung. Dies gelang aber nur in Teilen. In der Schlussphase mussten die Gäste noch die Treffer (78., 85.) zum 0:6-Endstand hinnehmen.

Trotz der klaren Niederlage wollte Trainer Krzewski nicht den Stab über seine Mannschaft brechen: "Beim Spitzenreiter kann man schon einmal verlieren. Viel Wichtiger sind die nächste Aufgaben und da steht am Sonntag (26. März/15 Uhr) schon das Heimspiel gegen Schenkenberg an. Da müssen wir punkten, um den Anschluss wieder herzustellen."

Gegen Empor Schenkenberg wird der Trainer aber wohl auf Christian Hahn verzichten müssen. Er zog sich in der 70. Minute eine schmerzhafte Knieverletzung zu und wird wohl für längere Zeit ausfallen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion