to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 26. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Annemarie Diehr 30.03.2017 05:32 Uhr
Red. Fürstenwalde, fuerstenwalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Grundeinkommen gibt Anlass zu Diskussion

Fürstenwalde (MOZ) Geld ohne Gegenleistung? Einkommen ohne Arbeit? Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens wird in den Parteien zwar seit Jahren diskutiert, durchsetzen konnte sie sich bisher nicht. Dass das Thema für schnelle Lösungen zu komplex ist, zeigte sich auch beim ersten politischen Bürgerstammtisch am Dienstag.

artikel-ansicht/dg/0/1/1563029/

In den Räumen der Galeriegemeinschaft "klein aber oHo" waren neben den Initiatoren Jasmin Richter (FDP), Riccardo Popp (Piraten) und Silvia Hoffmann (Die Violetten) fünf weitere Fürstenwalder zusammengekommen - immerhin drei ohne Parteizugehörigkeit -, um über das Für und Wider des bedingungslosen Grundeinkommens zu diskutieren. Unter ihnen auch der Vorsitzende des Piraten-Regionalverbands Kai Hamacher, der das Grundeinkommen ohne Gegenleistung als notwendige "Sicherheit für die eigene Existenz" bezeichnete.

"Mit 800 bis 1000 Euro", diese Einkommenshöhe fände Hamacher angebracht, "kann man überleben, aber nicht am gesellschaftlichen Leben teilhaben." Ein Anreiz, um trotz gesicherter finanzieller Zuwendung zu arbeiten sei also da, bemerkte der Pirat. "Nur dass man dann einen Job machen würde, der einen erfüllt", warf Jasmin Richter ein, die die Veranstaltung moderierte.

Ganz so positiv wie ihre Mitdiskutanten sah die Stadtverordnete Petra Schumann (FDP) die Idee nicht. "Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen würde sich der eine oder andere einfach zurückziehen", begründete Schumann ihre Skepsis. Gerade an jungen, gut ausgebildeten Arbeitnehmern mangele es aber. Zudem seien etwa durch den Mindestlohn und Hartz IV Brücken geschlagen worden, um die Teilhabe sozial Schwächerer zu gewährleisten.

Silvia Hoffmann (Die Violetten) berichtete von anderen Erfahrungen. Jahrelang habe sie sich von Job zu Job gehangelt. "Erst jetzt nehme ich an der Gesellschaft teil, weil ich die Rente als festes Einkommen habe." Sie interessiere vor allem, was das bedingungslose Grundeinkommen am menschlichen Miteinander ändern würde.

Der nächste Bürgerstammtisch befasst sich am 25. April um 18Uhr mit dem Bürgerbudget.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion