Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zusätzliche Mittel für Grundschulen

Stefan Lötsch / 20.05.2017, 05:53 Uhr
Eisenhüttenstadt (lö) Für begleitende sozialpädagogische Angebote außerhalb des Unterrichts an Grundschulen werden künftig 100000 Euro jährlich aus dem städtischen Haushalt bereit gestellt. Ein entsprechender Antrag der SPD-Fraktion, den Frank Balzer eingebracht hat, wurde jüngst in der Stadtverordnetenversammlung mit großer Mehrheit beschlossen. Für dieses Jahr stehen anteilig 50000 Euro zur Verfügung. Balzer hatte zuvor von einer Sitzung des Sozialausschusses beim Träger PeWoBe gGmbH berichtet, der im Rahmen eines Modellprojektes einen Sozialarbeiter für drei Grundschulen stellt. Die Berichte seien schockierend und beklemmend gewesen, was an den Grundschulen los sei, so Balzer. Die SPD fordert schon länger ergänzende Angebote an Grundschulen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Willy Schlaake 23.05.2017 - 09:54:27

Haushaltssicherungskonzept gut für Hütte?

Alexander Klotzovski ist schon ein Filou. Gern hätte er eine steile Karriere bei der SPD gemacht. Leider war der Ortsverband der SPD selten seiner Meinung. Jeder, der sich nicht so wie er wollte, war schon mal gegen ihn. Und wer sich nicht entsprechend seiner Meinung an seiner Plattform "Hütte stellt sich quer" beteiligen wollte, war per se schon mal ein Nazi. Das mussten auch die Betreiber des Magnet sich anhören, als sie Herrn Klotzovski den Eintritt mit 2 syrischen Asylbewerbern verweigerten. (siehe hier: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1416365) Nun also seine ehemalige SPD und Frank Balzer. Weil die SPD etwas für Schüler Eisenhüttenstadts tun, sind sie gegen Hütte. Weil Frank Balzer und die SPD Vertreter in der Stadtverordnetenversammlung der Meinung sind, dass nicht jedes Haushaltssicherungskonzept gut für die Bürger ist, sind sie gegen Hütte. Und weil die SPD der Meinung ist, dass ein ausgeglichener Haushalt (der ja eigentlich keiner ist), nicht immer gut für die Bürger ist, sind sie gegen Hütte... Lieber Alexander: vielleicht helfen ja solche Kommentare Ihnen beim durchstarten der Karriere in der SED, äh PDS... äh bei den 100% sozialen Linken, dem gemeinen Bürger sind sie zuwider. Es hilft Ihnen garantiert auch nicht, mal in der 100% sozialen Linken darauf hin zu weisen, dass ein nachhaltig ausgeglichener Haushalt in Hütte nicht möglich ist, wenn man nicht in der Verwaltung spart. So lange im Museum in Fürstenberg noch jemand den ganzen Tag an der Kasse sitzt, um niemanden abzukassieren, so lange die Stadt die Stadtwerke aussaugt und in ein paar Jahren dann die Fernwärme und Strompreise steigen, so lange die Stadt Bauvorhaben wie die Sanierung Oderlandstrasse an Priorität 1 setzt, während die Kinder in den Kitas und Schulen mit einer Ausstattung wie zu DDR Zeiten leben müssen, so lange macht die 100% soziale Linke in Hütte keine Politik für die Bürger, sondern gegen sie. Und Alexander Klotzovski heult mit den Wölfen, damit er endlich Karriere machen kann....

Alexander Klotzovski 20.05.2017 - 08:22:15

Mehr Miteinander?

Aktuell fordert Herr Balzer "Mehr Miteinander", was absolut wünschenswert für die Stadt sowie deren Bürgerinnen und Bürger wäre. Dennoch agiert er nicht so. Der Antrag ist natürlich super für die Schülerinnen und Schüler, nichts desto trotz stimmte die Fraktion der SPD (inkl. Frank Balzer) gegen das Haushaltssicherungskonzept, welches unmittelbar mit dem Haushalt verknüpft ist. Warum? Eine genaue Begründung gab es nicht, dem Antrag der SPD wurde mehrheitlich, auch durch die Bürgermeisterin, zugestimmt. Vermutlich nur, damit man einen ausgeglichenen Haushalt verhindert. Es ist traurig, dass die SPD nicht im Sinne der Stadt handelt. Ein Happy End für den Haushalt gab es trotzdem, denn die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung stimmte dafür.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG