Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Post schließt Ende des Monats / Bei der Eröffnung einer neuen Filiale gibt es Probleme

Veltenern drohen lange Wege

Ab 27. Mai ist die Filiale an der Poststraße geschlossen: Danach müssen sich die Ofenstädter für einige Zeit auf Provisorien einstellen.
Ab 27. Mai ist die Filiale an der Poststraße geschlossen: Danach müssen sich die Ofenstädter für einige Zeit auf Provisorien einstellen. © Foto: MZV
Tilman Trebs / 20.05.2017, 06:01 Uhr
Velten (HGA) Den Veltenern drohen ab Ende des Monats lange Wege, wenn sie ihre Pakete von der Post abholen wollen. Denn die Filiale an der Poststraße schließt. Bei der Eröffnung einer neuen gibt es Probleme. Es gibt zwar eine provisorische Lösung, doch dort wird man Pakete zwar abgeben, aber nicht abholen können.

Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) hat in den vergangenen Tagen immer wieder mit der Postzentrale in Berlin telefoniert - und kann ihren Ärger über das Unternehmen kaum verbergen. "Die Post hat einen gesetzlichen Zustellungsauftrag. Den hat sie zu erfüllen. Darauf poche ich."

Bis vor einigen Tagen war die Bürgermeisterin davon ausgegangen, dass es einen nahtlosen Übergang gibt, wenn die Postfiliale in der Poststraße 36 bis 39 am 27. Mai, wie geplant, schließt. Dass sich das Unternehmen aus der Ofenstadt zurückzieht, war seit Monaten klar. Künftig sollen die Dienstleistungen von sogenannten Partnerfilialen erledigt werden. In Velten hat die Post inzwischen auch einen Partner gefunden - Martin Möller, der das Geschäft "Tagein Tagaus" und "Janny's Eis" an der Viktoriastraße betreibt. Möller hatte vor einigen Tagen in der Facebook-Gruppe "Ofenstadt verbindet" bekanntgegeben, dass es Probleme beim Übergang gebe. Inzwischen ist der Eintrag aber gelöscht. Auf Nachfrage wollte Möller nicht im Detail erläutern, wo es klemmt. "Es gibt einige Probleme. Ich weiß noch nicht, wann wir starten können", sagte er lediglich.

Stadtverwaltungssprecherin Yvonne Pelz erklärte, dass Möller die Postdienstleistungen in einem leer stehenden Laden unweit der bisherigen Postfiliale anbieten will. Dort habe es aber unverhofft baurechtliche Probleme gegeben. Als Übergangslösung sollen Pakete ab Ende des Monats nun im "Tagein Tagaus" in der Viktoriastraße 56b abgegeben werden können. "Nach unseren Informationen werden dorthin aber keine Pakete gebracht, die die Postmitarbeiter bei den Adressaten nicht zustellen konnten", so Pelz. Stattdessen müssten Kunden ihre Pakete in Nachbarorten abholen.

Das deckt sich mit Informationen der Leegebrucher Kiosk-Betreiberin Martina Lasarenko. Sie sagte, dass nicht zugestellte Pakete aus dem Veltener Norden vorübergehend in ihrem Laden an der Eichenallee abgeholt werden sollen. "Ich weiß nicht, wie ich das hinbekommen soll. Wir haben kaum Platz, die Post hier zu lagern.", beschwert sich Martina Lasarenko.

Auch die Veltener Bürgermeisterin ist der mit der Lösung nicht zufrieden. "Das würde für die Veltener lange Wege bedeuten. Das ist eigentlich nicht hinnehmbar. Wir brauchen eine Lösung innerhalb der Stadt."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG