to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 29. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Ulf Grieger 20.05.2017 07:16 Uhr - Aktualisiert 22.05.2017 12:38 Uhr
Red. Seelow, seelow-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Kinder eröffnen "Schwalbencafé"

Golzow (MOZ) Mit einem Fest haben die 78 Kita- und Hortkinder sowie die Erzieher, Eltern und Gäste das Kinderrestaurant "Schwalbencafé" eröffnet. Die Lebenshilfe Märkisch-Oderland hat rund 70 000 Euro in den Umbau der ehemalige Kita-Küche aus dem Jahre 1960 investiert.

artikel-ansicht/dg/0/1/1575214/
 

Ich habe Durst! Im neuen Kinderrestaurant der Golzower Kita "Schwalbennest" herrschen auch etwas andere Sitten als bisher. Dort entscheiden die Kinder selbst, wann sie Lust zu essen haben und gehen so selbständig wie möglich mit den Mahlzeiten um.

© MOZ/Ulf Grieger

Viele Golzower wissen es noch gut: an der Essenklappe im Flur des 1960 erbauten Kindergartens haben sie angestanden, um sich das dort noch in der Kita-Küche gekochte Essen abzuholen. Die Klappe gibt nicht mehr. Aber den Flur. Dort wurde am Freitagnachmittag gefeiert. Und zwar der gelungene Umbau der Kita-Küche in ein modernes Kinderrestaurant. Bürgermeister Frank Schütz überreichte ein großes Tablett mit Blümchen, die nun als Tischschmuck auf den für jede Altersstufe angepassten Tischchen stehen. Die Kinder hatten ein kleines Programm mit Liedern und Gedichten, passend zum Thema des Tages, aufgeführt.

Fotostrecke

Eröffnung Schwalbencafé

Niedlich, weiß und wuschelig - Knut zog im Jahr 2007 die Berliner und später die ganze Republik in seinen Bann.  

Mit einem Fest haben die 78 Kita- und Hortkinder sowie die Erzieher, Eltern und Gäste das Kinderrestaurant „Schwalbencafé“ eröffnet. Die Lebenshilfe Märkisch-Oderland hat rund 70 000 Euro in den Umbau der ehemalige Kita-Küche aus dem Jahre 1960 investiert. © MOZ / Ulf Grieger

  1 / 31  

Kita-Leiterin Elke Wilke bedankte sich bei den Baufirmen, die allesamt aus der Regie stammen, für die gute Arbeit. Die Betriebe von Hans-Jörg Stahnke aus Manschnow, Jörg Schenk aus Tucheband sowie Firmen aus Strausberg und Schwedt waren im Einsatz. Drei Zwischenwände wurden entfernt. Wie auf jeder Baustelle, so hatte es auch bei dieser rund 70 000 Euro großen Investition Überraschungen gegeben. So musste der aus dem Jahr 1960 stammende Essenaufzug, der der Kita noch bis zu Umbau gute Dienste geleistet hatte, komplett ausgebaut werden. Grund sind Brandschutzbestimmungen. Zu den Schwierigkeiten gehörte auch die plötzliche Insolvenz der Elektrofirma Simon Ohm aus Bad Freienwalde, für die die Firma von Olaf Schröder aus der Kurstadt einsprang.

Entstanden sind ein lebensfroher, in Grün gehaltener Essenraum für die Kinder und eine modern eingerichtete Küche, in der das von Sodexo aus Letschin gelieferte Essen ausgeteilt wird.

Die Kinder haben die Möglichkeit, in der Zeit von 11 bis 12 Uhr allein zu entscheiden, wann sie essen wollen. An Hand von kleinen Kochmützchen-Anhängern, die je Essengang vom Haken genommen werden, erkennen die Erzieherinnen im Schwalbencafé, wer schon gegessen hat und wer nicht. "Damit sollen die Partizipation, das Mitentscheiden der Kinder und ihre Selbständigkeit gefördert werden. "Wir waren zunächst auch skeptisch. Aber die Probephase lief erstaunlich gut. Zumal die zwölf Krippenkinder noch in ihrem geschützten Bereich das Essen einnehmen", so Elke Wilke.

Ein ganz wichtiger Punkt für die ohnehin fällige Erneuerung der ja nun schon 57 Jahr alten Anlagen in dem Bereich war der Umstand, dass allein wegen der Mahlzeiten viele Tische und Stühle in den Gruppenräumen stehen mussten. Außerdem roch es dort stets nach Essen.

Das alles gehört der Vergangenheit an. Elke Wilke bedankte sich speziell bei Bürgermeister Frank Schütz und Gemeindezentrumsleiterin Simone Grieger für die Möglichkeit, dass die 24 Hortkinder während der Umbauphase im Gemeindezentrum das Essen einnehmen konnten. Ein von Hort-Kindern gestaltetes großes Wandbild wird künftig daran erinnern.

Der Name "Schwalbencafé", der jetzt an der Eingangstür prangt, ging übrigens aus einem demokratischen Abstimmunsverfahren der Kindergruppen hervor. Der zweitplatzierte Vorschlag hieß "Zwitscherstübchen".

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion