to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 28. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

20.05.2017 15:41 Uhr - Aktualisiert 20.05.2017 15:36 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Slowakisches Körperöl schuld an Eisproblemen in Köln

(dpa) Köln(dpa) - Das Rätsel um zeitweilige Eisprobleme bei der Eishockey-WM in Köln ist gelöst. Ein Körperöl der Slowaken war schuld daran. Das berichtete WM-Organisationschef Franz Reindl.

artikel-ansicht/dg/0/1/1575297/
 

Die Slowaken benutzten ein Körperöl, das auf dem Eis eine chemische Reaktion verursachte.

© Monika Skolimowska/dpa

Demnach hätten die slowakischen Spieler vor ihren Partien eine besondere Lotion zum Kühlen benutzt. Diese sei auf das Eis getropft und habe dann eine chemische Reaktion verursacht. «Kein Vorwurf an die Slowaken, die wussten es ja selber nicht. Aber bei künftigen Turnieren wird dieses Öl verboten», sagte der Präsident des WM-Organisationskomitees.

Das Problem war nur bei Spielen mit slowakischer Beteiligung in der Vorrunde aufgetreten. Bei den slowakischen Partien gegen Deutschland und Russland hatte ein Ölfilm auf dem Eis eine zusätzliche Eisbereitung erforderlich gemacht.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion