Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Judobund verliert einen Stützpunkt

Max Reger von der KG PSV/RSV (links) und Theo Herz aus Bernau bei einem Kampf.
Max Reger von der KG PSV/RSV (links) und Theo Herz aus Bernau bei einem Kampf. © Foto: Michael Benk
Kerstin Bechly / 19.06.2017, 19:14 Uhr - Aktualisiert 19.06.2017, 20:01
Frankfurt (Oder) (MOZ) Der Deutsche Judobund muss sich von einem seiner sieben Bundesstützpunkte trennen. Das haben die Gespräche zwischen Vertretern des DJB, des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Bundesministeriums des Innern am Montag in Frankfurt/Main ergeben. Welcher Stützpunkt es ist, steht nicht fest. Betroffen könnte also auch der von Frankfurt (Oder) sein.

„DJB-Präsident Peter Frese hat mir mitgeteilt, dass der Bundesverband bis Ende Juli ein konkretes Konzept vorlegen muss, wie er weiter mit seinen Stützpunkten verfahren will“, sagt Daniel Keller, Präsident des Brandenburger Fachverbandes. Das schließe ein, Möglichkeiten für Brandenburg und Berlin auszuloten. Am Mittwoch wollen sich Vertreter beider Landesverbände und des Bundesverbandes zu Gesprächen treffen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG