Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polizeieinsatz in Bernau: Nach 127 quälenden Tagen hat ein Vater seinen Sohn zurück

Kindesentführung beendet

Nun ist der Junge wieder da – und der Vater überglücklich.
Nun ist der Junge wieder da – und der Vater überglücklich. © Foto: privat
Mathias Hausding / 19.06.2017, 20:42 Uhr
Potsdam (MOZ) Vor einigen Wochen hatte diese Zeitung über die Entführung eines Kindes durch die eigene Mutter berichtet. Nun ist der Junge wieder da - und der Vater überglücklich. Das Agieren der Behörden in dem Fall sieht er aber weiterhin sehr kritisch.

Seit Ende Januar war der Zweijährige verschwunden. An einen unbekannten Ort entführt. Das ist eine Straftat, denn der Vater hat das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht und seit April auch das alleinige Sorgerecht. Dennoch unternahmen die Behörden kaum etwas, um den Jungen zurückzuholen. Die Anwältin des Vaters zeigte sich im Gespräch mit dieser Zeitung ratlos: "Ich könnte Befangenheitsanträge, Dienstaufsichtsbeschwerden oder Untätigkeitsklagen verfassen - aber auf die Schnelle würde all das nicht helfen."

Schließlich war es eine Privatperson, die Christian Steinke am 1. Juni den Tipp gab, der ihn zu seinem Sohn führte. 127 Tage nach der Entführung. "Es war nicht die Arbeit der Ermittler", betont der 35-Jährige. Jener Tippgeber sagte ihm, dass sich die Mutter mit dem entführten Kind gerade in einer bestimmten Wohnung in der Bernauer Innenstadt aufhalte. Steinke rief die Polizei an, die schließlich mit drei Einsatzfahrzeugen zu der Wohnung fuhr und sicherheitshalber auch einen Krankenwagen dazu beorderte.

Etwa 45 Minuten später war Christian Steinke selbst vor Ort und nahm seinen Sohn im Treppenhaus aus den Armen eines Polizisten in Empfang. "Ich war überglücklich und sehr erleichtert", erzählt der in einem großen Berlin-Brandenburger Unternehmen beschäftigte IT-Experte. "Die Bindung zwischen meinem Sohn und mir war sofort wieder da." Eine Polizeisprecherin bestätigt auf Nachfrage, dass es den Einsatz am 1. Juni in Bernau gab: "Die Übergabe des Kindes ist einvernehmlich und ohne Komplikationen verlaufen."

Also Ende gut, alles gut? Christian Steinke findet, dass es durchaus noch einiges zu sagen gibt. Nachdem er in früheren Gesprächen mit dieser Zeitung zum Schutz seines Kindes um Anonymität gebeten hatte, nennt er nun zumindest seinen Namen. Der seines Sohnes soll weiterhin nicht in der Zeitung auftauchen.

Steinke kritisiert die Tatenlosigkeit der Behörden, nachdem sein Junge von einem gerichtlich genehmigten Aufenthalt bei der Mutter nicht zurückkehrte. Die Polizei in Berlin, wo er mit seinem Sohn wohnt, habe ihn überhaupt nicht ernst genommen. Die Staatsanwaltschaften von Berlin und Brandenburg haben den Fall zudem wochenlang untereinander hin- und her geschoben. "Es ging überhaupt nicht voran", erzählt der Vater. Ein Rätsel sei ihm, wie sich die Mutter in der Zwischenzeit beim Jobcenter Geld holen konnte, ohne dass bei dieser Gelegenheit ein Zugriff erfolgte.

Dabei hätten die Beamten in besonderem Maße alarmiert sein müssen, findet er. Denn die Kindsmutter gilt laut Aktenlage als psychisch labil und selbstmordgefährdet. Auch neigt sie zum Konsum illegaler Drogen und zu Gewaltausbrüchen. Ein psychologisches Gutachten in dem Sorgerechtsstreit bescheinigt ihr Rücksichtslosigkeit gegenüber dem eigenen Kind. Mehrfach hat sie gegen Absprachen mit dem Kindsvater zum Umgang mit dem gemeinsamen Sohn verstoßen. Ihr Untertauchen hatte sie offenbar geplant, sich eigens eine neue Handynummer zugelegt.

Christian Steinke will sich nun die Akten ganz genau anschauen und das konkrete Verhalten der Behörden hinterfragen. "Es kann doch nicht sein, dass die Staatsanwaltschaft gar nichts macht und ich meinen Sohn quasi nur zufällig zurückbekomme." Außerdem würde er gern anderen Betroffenen mit seinen gewonnenen Erfahrungen weiterhelfen.

Vor allem aber kümmert er sich jetzt um seinen Sohn. "In ein paar Tagen steht eine längere gemeinsame Kur an", erzählt Steinke. Natürlich sei die ganze Sache für den Zweijährigen ein Einschnitt gewesen. "Aber es geht ihm gesundheitlich gut, er ist voller Tatendrang." Auch seine Mutter werde weiter eine Rolle spielen. "Ich liebe meinen Sohn, und da gehört die Mama dazu", sagt Steinke. Er habe bereits entsprechende Umgänge beantragt. Aber nur in Begleitung durch das Jugendamt. "Wenn sie dem zustimmt, können sich Mutter und Kind sehen."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Sebastian Diebel 22.06.2017 - 22:51:11

Und die Sicht der Mutter?

Ich kriege das Kotzen, wenn ich so einen Stuss lese. Ein Vater, der das Kind von Angang an nicht wollte und jetzt "überglücklich ist, weil sein Sohn wieder da ist". Wann warst du, Christian, denn schonmal für "deinen Sohn" da? Du bist einfach nur ein scheiß Narzist, weil du die Mutter von dem Sohn nicht glücklich sehen kannst. Dann steht hier noch so ein Quatsch: ,,Die Kindsmutter gilt laut Aktenlage als psychisch labil und selbstmordgefährdet. Auch neigt sie zum Konsum illegaler Drogen und zu Gewaltausbrüchen. Ein psychologisches Gutachten in dem Sorgerechtsstreit bescheinigt ihr Rücksichtslosigkeit gegenüber dem eigenen Kind.". Ist die Welt eigentlich voller bestechlicher Affen? Jeder könnte lügen und sagen, dass die Freundin des Herrn Steinke eine Prostituierte ist. Dennoch muss man nicht alles glauben, was Ihnen erzählt wird. Aber klar, von irgendwas muss so eine erbärmliche Zeitung ja leben. Ehrlich gesagt würde ich auch kämpfen, wenn ich weiß, dass mein Kind vom Vater nicht geliebt wird. Der Kleine hat mir selber einst gesagt, dass er wieder mit seiner Mama und Schwester zusammenleben will und nicht zu dir gezwungen werden will. Aber wie traurig es auch ist, werden kleine Kinder wie Gegenstände behandelt. Fragt ihn doch mal! Wieso ist sie instabil? Wegen einem, wie Christian, der den Mutterinstink der Mutter ausnutzt um sie zu quälen. Und selbstgefährdet ist sie noch lange nicht! Das würde sie ihren Kindern zu Liebe nicht antun. Aber Christian, falls du das liest: Ganz schön erbärmlich alle zu bestechen und dann deine "guten Freunde" schlecht machen. Doch wie wir alle wissen ist Liebe stärker als Hass und Karma ist groß.

Steffen Miller 22.06.2017 - 09:40:16

Kindesentführung und Versagen der bernauer Behörden

Es ist unfassbar, wie untätig die Behörden auch bei Asyl- und Leistungsmissbrauch sind. Wie ich leider erst herausfand, als die Mutter meines Kindes samt Kind untertauchte, hatte Sie hier jahrelang unter falscher Identität Sozialleistungen bezogen und war im Asylheim mit Kind gemeldet ohne dort trotz Residenzpflicht gewohnt zu haben. Das Asylheim bezog für sie wahrscheinlich regelmäßig viel Steuergeld für Unterkunft, weshalb auch gar kein Interesse daran bestand, sich hier weiter zu kümmern. Als die Sache aufflog war man nicht weiter interessiert und verweigerte sämtliche Informationen aus "Datenschutzgründen" und deckte weiterhin die Mutter, die erneut untertauchte. Erst durch Einschalten von Privatdetektiven war es möglich, sie ausfindig zu machen und dann die entsprechenden Klagen wegen Sorge- und Umgangsrecht einzuleiten. Die Behörden selbst bleiben weiter untätig und dulden den bekannten Mißbrauch.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG