Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

TU Berlin forscht an Spreebrücke

Forscher unter der Brücke: Über Stunden blockierte ein Spezialgerät eine Spur der Spreebrücke in Fürstenwalde.
Forscher unter der Brücke: Über Stunden blockierte ein Spezialgerät eine Spur der Spreebrücke in Fürstenwalde. © Foto: MOZ/Manja Wilde
Manja Wilde / 20.06.2017, 06:59 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Ein riesiger, blauer Metallarm hing am Montagvormittag für etwa fünf Stunden über dem Rad- und Fußweg der Spreebrücke in Fürstenwalde. Er gehörte zu einem speziellen Brückenuntersichtgerät, das während dieser Zeit eine Fahrspur der Landesstraße blockierte. Am Ende des Metall-Armes sitzt eine Hebebühne. Und in dieser standen Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin unter der Brücke.

Was genau das Forschungsziel ist, ließ sich am Montag nicht im Detail herausfinden. "Unter der Brücke sind Messgeräte angebracht, mit denen die Belastung durch den Verkehr erfasst werden soll", erklärte einer der Mitarbeiter des Landesbetriebs Straßenwesens, der die Arbeiten absicherte. "Es geht um ein Forschungsprojekt, was genau gemessen werden soll, kann ich auch nicht sagen", räumte Roman Wagner, Leiter der Straßenmeisterei Fürstenwalde ein. Auch in der Presseabteilung des Landesbetriebs Straßenwesen konnte Cornelia Mitschka am Montagnachmittag keine Information mehr auftreiben. Und in der Pressestelle der Technischen Universität war zu diesem Projekt ebenfalls nichts bekannt.

"Die Sensoren wurden jedenfalls schon im November an der Brücke angebracht, seitdem läuft das Messprogramm", weiß Gordon Starcken von der Fürstenwalder Zweigstelle des Wasser- und Schifffahrtsamtes.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG