Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ira Asmanow betreut in Kreativkursen junge und alte Menschen mit und ohne Defiziten

Die Frau in der Künstlervilla

In einem der vier großen Atelierräume: Ira Asmanow hat alle Schränke in der Künstlervilla mit Materialien gefüllt.Am Sonntag öffnet sie die Türen der Künstlervilla in der Käthe-Kollwitz-Straße 1 in Strausberg
In einem der vier großen Atelierräume: Ira Asmanow hat alle Schränke in der Künstlervilla mit Materialien gefüllt.Am Sonntag öffnet sie die Türen der Künstlervilla in der Käthe-Kollwitz-Straße 1 in Strausberg © Foto: MOZ /Gerd Markert
Jens Sell / 20.06.2017, 07:30 Uhr
Strausberg (MOZ) Ira Asmanow lebt ihren Traum: In ihrer Künstlervilla in der Käthe-Kollwitz-Straße bietet sie besonders Kindern und alten Menschen mit und ohne Handicap gesellige und kreative Stunden und Kurse an. Die Versicherungsmaklerin pflegt damit ihre künstlerische Seite.

Ira Asmanow malt seit ihrer Kindheit und hat diese Passion in unterschiedlicher Intensität ihr Leben lang gepflegt und weiter ausgebildet. Nach drei Berufsabschlüssen und einem rastlosen und intensiven Berufsleben will sie ihre künstlerische Leidenschaft und ihr ausgeprägtes soziales Interesse zum Hauptinhalt ihres Lebens machen und hat ihr stattliches Haus in der Käthe-Kollwitz-Straße 1 an der Ecke zur Berliner Straße als Künstlervilla neu erfunden. Mit einem Tag der offenen Tür am Sonntag dieser Woche will sie ihr Projekt präsentieren.

Von nun an wird sie montags bis freitags künstlerisch ambitionierte Menschen mit und ohne Vorkenntnisse an die praktische Malerei und das Zeichnen heranführen oder auch nur ihre Freizeit sinnvoll und kreativ gestalten helfen.

Schon im November vergangenen Jahres hat Ira Asmanow das Strausberger Kunstatelier in ihrer Villa eröffnet. Seither gibt es freitagabends einen Kurs für Kinder und mittwochs am Nachmittag zwei für Erwachsene bzw. ältere Menschen. "Die Arbeit sowohl mit den Kindern zwischen sechs und neun Jahren als auch mit Senioren macht mir viel Spaß, das ist meine Berufung", sagt sie. Den Anstoß, wieder einmal ihr Leben zu ändern und etwas Neues zu wagen, gaben schwere Erkrankungen und Todesfälle im familiären Umfeld. Man denkt dann tiefer über manches nach, relativiert scheinbar Wichtiges und setzt neue Prioritäten.

Ira Asmanow ist eine beruflich erfolgreiche Frau. Sie hat viele Jahre in kaufmännischen Funktionen von Verwaltungen gearbeitet, wechselte dann zu einer Versicherung, machte sich 2005 als Versicherungsmaklerin selbstständig und ist heute Geschäftsführerin.

Da sie inzwischen staatlich anerkannt ist, um mit Betreuungsgruppen zu arbeiten, wird sie mit Unterstützung ihrer Partnerin den weiteren Ausbau ihres Projektes "Die Künstlervilla" voranbringen. Sie hat deshalb drei Frauen sozialversicherungspflichtig angestellt. Eine davon ist eine Pflegefachkraft, die anderen beiden für den Kreativbereich prädestiniert. Als Ersatz für Urlaub oder Krankheit steht eine zweite Pflegefachkraft bereit.

Ira Asmanow hat selbst einen nahen schwerkranken Angehörigen bis zu dessen Tod gepflegt, sie weiß um die Strapazen der Pflege und den Wunsch alter und kranker, auch dementer Menschen nach Zuwendung und einfühlsamer Beschäftigung. Mit vielseitigen und abwechslungsreichen Betreuungsangeboten in kleinen Gruppen bis zu acht Personen will Ira Asmanow das Wohlbefinden jedes Einzelnen stärken und die Angehörigen entlasten und unterstützen.

"Für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen und auch für Pflegebedürftige bieten wir vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten", sagt Ira Asmanow. "Sie müssen ja nicht künstlerisch ambitioniert sein, gemeinsam können wir auch im Garten oder an der Werkbank werkeln, in der Küche kochen oder backen oder im Atelier musizieren."

Dort steht ein historisches Jugendstilklavier aus Asmanows Familienbesitz, auf dem sie auch spielen kann. "Dieser soziale Aspekt liegt mir sehr am Herzen", unterstreicht die Frau, sie möchte, dass die Menschen bei ihr aus dem Alltag aussteigen, aufleben und ihren Neigungen nachgehen können. "Wir können hier kleine Familienfeiern, Grillnachmittage und Ausflüge organisieren, getreu unserem Motto: Schenke jeder Stunde mehr Leben", bietet Ira Asmanow an.

Und sie informiert darüber, dass Personen ab Pflegegrad I von der Pflegekasse einen monatlichen Entlastungsbeitrag dafür nutzen können. "Auch dabei bieten wir gern Unterstützung", ergänzt sie abschließend.

Tag der offenen Tür am 25. Juni, 10-16 Uhr, in der Käthe-Kollwitz-Straße 1, Strausberg, Tel. 03341 4207994

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG