Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Vergessene" DDR-Opfer demonstrieren in Berlin

Mit einer Kundgebung am Berliner Alexanderplatz haben mehrere Dutzend Menschen die Aufarbeitung des Unrechts an "vergessenen Opfergruppen der DDR" gefordert.
Mit einer Kundgebung am Berliner Alexanderplatz haben mehrere Dutzend Menschen die Aufarbeitung des Unrechts an "vergessenen Opfergruppen der DDR" gefordert. © Foto: dpa
18.04.2015, 14:04 Uhr
Berlin (dpa) Mit einer Kundgebung am Berliner Alexanderplatz haben mehrere Dutzend Menschen die Aufarbeitung des Unrechts an "vergessenen Opfergruppen der DDR" gefordert. Dazu gehören nach Angaben der Organisatoren vor allem Betroffene von Zwangsadoptionen oder -aussiedlungen an der DDR-Grenze sowie verfolgte Schüler und Studenten. Sie seien bislang gar nicht oder nur unzureichend entschädigt worden. Auch bei der Entschädigung von DDR-Heimkindern gebe es noch erhebliche Defizite. Der Verein Hilfe für die Opfer von DDR-Zwangsadoptionen und die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft hatten zu dem Protest am Samstag aufgerufen.

Bislang ignorierte Opfergruppen müssten in den Gesetzen zur Rehabilitierung berücksichtigt werden, forderte Katrin Behr von der Beratungsstelle zu DDR-Zwangsadoptionen. Nach ihrer Schätzung gibt es etwa 10 000 Betroffene von Zwangsadoptionen. Es sei nicht hinnehmbar, dass diese Menschen ihr erlittenes Unrecht noch selbst nachweisen müssten.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG