Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Mittsommer in Butzow

Beim Mittsommerfest in Butzow wurde bei kühlem Bier, guter Musik und bester Stimmung gefeiert.
Beim Mittsommerfest in Butzow wurde bei kühlem Bier, guter Musik und bester Stimmung gefeiert. © Foto: MZV
Erhard Herrmann / 20.06.2017, 15:38 Uhr
Butzow (MZV) (geh) Alles war bestens vorbereitet für das zweite Mittsommerfest. Das Bier kaltgestellt, reichlich Bratwurst und Steaks vorhanden, die Band gebucht - beim Blick auf dem Festplatz stellten dann aber die Mitglieder des Förderverein Butzower Dorfkern dann aber fest, dass etwas Entscheidendes fehlte. Die Bühne und eine Tanzfläche. Es musste schnell eine Lösung her. Kein Problem für die Butzower, die in den letzten Jahren engagiert ihr Dorf auf Vordermann gebracht haben. Auf den letzten Drücker wurde mit einem Arbeitseinsatz eine wetterfeste Bühne samt Betonfundament errichtet. Dank eines Daches ist sie auch wettergeschützt und somit ist der Verein für die kommenden Events gut gerüstet.

"Wir feiern alle sehr gerne. Aber in erster Linie geht es uns um das Dorf und um das Gemeinsame", so der Ortsvorsteher Dirk Lange. Wie im letzten Jahr lohnte sich das Vorbeikommen auf jeden Fall. Angeln, Preiskegeln, die älteste Schülerband der Welt "Team 67" mit ihren Hits der 60er Jahre und DJ Tonart sorgten für gute Stimmung und Tanzlaune. Die Einnahmen des Mittsommerfestes fließen nach Abzug der Unkosten in die Dorfverschönerung. Denn der Förderverein will sich nicht auf dem bisher Erreichten ausruhen. Nachdem die Kirche vor dem Verfall gerettet wurde, steht das nächste Projekt schon an. "Das ehemalige Schulgebäude soll um- und ausgebaut werden. Entstehen soll ein großer Gemeinschaftsraum. Geplant ist auch ein kleines Café", erklärte Dirk Lange. Eine durchaus lohnende Investition. Denn durch Butzow führt der Storchenweg. Eine optimale Tour für Wanderer und Fahrradfahrer. Im letzten Jahr haben immerhin rund 10 Millionen Tagesausflügler das Land Brandenburg mit dem Fahrrad erkundet. Etwa 26 Prozent aller Touristen nutzen den Drahtesel. Das ist mehr als doppelt so viel als im Bundesschnitt, der bei 12 % liegt. Ein Potenzial, das die Einwohner der Gemeinde Beetzseeheide, ein freiwilliger Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Butzow, Gortz und Ketzür, erkannt haben. Neben einem Heimatkalender haben die Fördervereine aus Butzow und Gortz die Broschüre "Von Dorf zu Dorf" herausgebracht. Beschrieben wird nicht nur der Streckenverlauf. Das Heft gibt einen interessanten Einblick in die in Natur- und Regionalgeschichte und zeigt in den Fotos von Anita Reinsch die Besonderheiten der Region. Markantes Zeichen für Ketzür ist die Bockwindmühle. Auch Butzow will zeitnah an die Dorfgeschichte erinnern. Dafür sollen ein Fischerkahn und eine Lore, wie sie für die Zeit des Kiesabbaus am Hasselberg typisch war, aufgestellt werden. Ein Besuch lohnt sich- Hexenabend, Frühlingsfest, Adventsmarkt, Mühlenfest "Ketzür rockt" oder die Blues- und Jazzkonzerte in der Gortzer Dorfkirche, alle drei Dörfer locken mit vielen Events und ihrem charmanten Dorfcharakter.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG