Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Förderverein der Goethe-Schule unterstützt in 20 Jahren Projekte und Hunderte Schüler / Klassenfahrtzuschüsse helfen finanzschwachen Familien

"Größte Herausforderung ist, neue Geldquellen zu erschließen"

Engagiert für die Goetheschule: Fördervereinschef Torsten Witte
Engagiert für die Goetheschule: Fördervereinschef Torsten Witte © Foto: Reinhard Schliebenow
ellen werner / 23.10.2013, 04:33 Uhr
Eberswalde (wer) Ob es um Schulfest, Lego-Wettbewerb, den Schüleraustausch in Europa oder Projekte wie "Klasse Musik" geht - ohne Förderverein wäre an der Eberswalder Goetheschule vieles nicht möglich. Auf 20 Jahre blickt der Verein jetzt zurück.

Als er Ende Oktober 1993 gegründet wurde, war das Bildungshaus noch Realschule. Später wandelte sich die Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule zur Oberschule und zuletzt zur Oberschule für die Klassen eins bis zehn. Über die gesamte Zeit der Wandlung hinweg war die erste Elterngeneration des Fördervereins noch an der Vereinsspitze tätig. "Es wird mal Zeit für neue Leute, bat der damalige Vorstand 2010", berichtet Torsten Witte, der heute Vorstandsvorsitzender ist.

Erst vor drei Jahren wechselte die Riege der ersten Ehrenamtlichen, obwohl die fünf unter Leitung von Claudia Sprenkelmann, darunter drei Gründungsmitglieder, schon längst selbst keine Kinder mehr an der Schule hatten. "Der Förderverein ist für die Schule eigentlich der wichtigste Partner", sagt Witte, der zuvor auch schon Elternsprecher und Schulsprecher war. Für den Vater eines Siebtklässlers war schnell klar: "Das muss natürlich weitergehen." Denn die Schule, erläutert er, dürfe einerseits nicht selbst über Gelder verfügen und brauche andererseits Partner für Projekte und Wettbewerbe.

Rund 1000 Euro vom Förderverein kommen den Schülern laut Witte jährlich im Rahmen von schulischen Wettbewerben im Lesen, Rechnen, Sprachen sowie der Lego-League sowie Schulfesten zugute. Im Laufe der Jahre habe der Verein auch dazu beigetragen, dass sich das Profil der Goethe-Schule in der öffentlichen Bildungslandschaft durchsetzen konnte.

In den zwei Jahrzehnten ist der Förderverein eingesprungen, wenn Klassenräume zu renovieren, die Schulbibliothek auszustatten, Software anzuschaffen war, wenn das Jahrbuch erscheinen sollte und vieles mehr. Drei Jahre lang hatte der Verein sogar den Jugendklub "Stino" unter seinen Fittichen. Ein Elternstammtisch, den die engagierten Mütter, Väter und Lehrer ins Leben gerufen hatten, räumte eine Auszeichnung des damaligen Bildungsministers ab.

Auch dass die Schule beim Abschlussball einmal im Jahr Schüler auszeichnen kann, sei dem Förderverein zu verdanken. Jeweils sechs Sechstklässler und drei Zehntklässler werden für schulische Leistungen, soziales Engagement und hervorragendes Verhalten geehrt. "Das sind inzwischen fast 200 ausgezeichnete Schüler", so Witte.

Unterstützung ist zudem in manchem Einzelfall gefragt, etwa damit auch Kinder aus finanzschwachen Familien an Klassenfahrten teilnehmen können. "Eltern können uns direkt ansprechen, wenn diese Hilfe nötig ist", erklärt der Vereinschef. Gerade bei Abschlussfahrten könnten einige Familien nicht mehr mithalten.

674 Schüler von Klasse eins bis zehn lernen in diesem Schuljahr in der Bildungseinrichtung des Kreises. Da kommt eine Menge an Projekten und Anfragen an den Verein zusammen. "Ideen haben wir viele, es ist immer die Frage, wie weit wir kommen mit unseren Geldern." Witte, der sich mit Werbemontagen selbstständig gemacht hat, lotet gemeinsam mit den anderen Ehrenamtlichen im Vorstand auch immer wieder die Möglichkeiten bei Sponsoren aus, vor allem regional tätige Unternehmen. "Das ist eine schwere Arbeit und leider auch rückläufig", sagt er.

Jedes der zur Zeit rund 100 Mitglieder im Förderverein steuert im Jahr 12 Euro über Mitgliedsbeiträge bei. Da ist für Torsten Witte eines klar: "Die größte Herausforderung ist, dass man die Mitglieder zusammenhält und immer wieder versucht, neue Geldquellen zu erschließen."

Heute bringt der Förderverein der Goetheschule seine Partner und Unterstützer aus 20 Jahren im Waldsolarheim zusammen. Nach der großen Mitgliederversammlung wird ab 18 Uhr gegrillt und gefeiert.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG