Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ring mit Perspektive

Jürgen Leibner
Jürgen Leibner © Foto: MOZ /Heinz Köhler
Jürgen Leibner / 17.07.2017, 19:09 Uhr
Klettwitz (MOZ) Die gute Nachricht zuerst: Der Lausitzring, Brandenburgs Motorsport-Mekka, einst für mehr als 150 Millionen Euro in den märkischen Sand gesetzt, wird nicht dicht gemacht. Der Verkauf des rund 500 Hektar großen Areals an die Sachverständigenorganisation DEKRA gibt der Anlage im Süden des Landes eine Perspektive. Denn damit sah es zuletzt gar nicht mehr so gut aus, weil den Betreibern, ein Familien-Unternehmen aus Bayern, schlichtweg die Millionen fehlten, um den Ring zukunftstauglich zu machen.

Dass die DEKRA mit dem Standort große Pläne verfolgt, ist nur zu begrüßen. Ihre Ankündigung, hier eines der größten Testzentren für automatisiertes Fahren mit hochqualifizierten Arbeitsplätzen aufzubauen, um damit in die automobile Zukunft zu investieren, kann für die Lausitz mit dem sich abzeichnenden Strukturwandel weg von der Kohle, kann für Brandenburg nur gut sein.

Damit verbunden ist aber die schlechte Nachricht: Für den Motorsport kann es im wahrsten Wortsinne eng werden auf dem Ring. Denn die DEKRA wird keine Rennen mehr veranstalten. Was das für die Zukunft beispielsweise solcher Highlights wie die DTM oder den Red Bull Air Race bedeutet, ist völlig offen. Es wäre schade, wenn sie geopfert würden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Kurt Crampmeyer 17.07.2017 - 23:34:32

das nächste Brandenburger Megaprojekt reiht sich in die Flop-Serie ein.

heute hieß es in den RADIO-EINS-Radionachrichten, dass es dort keine öffentlichen Veranstaltungen mehr geben, und die Tribüne im Rahmen der Sanierung abgebaut werden wird. Was bleibt sind 100 Millionen öffentliche Förderung für ein der Öffentlichkeit unzugängliches Dekra-Testgelände. Aus der Traum von der Motorsport-Renn-Arena im Brandenburgischen Sand.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG