to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 25. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Sophie Schade 18.07.2017 09:15 Uhr
Red. Oranienburg, lokales@oranienburger-generalanzeiger.de

artikel-ansicht/dg/0/

Mit dem Drahtesel das Klima schützen

Birkenwerder (OGA) Bei der Abschlussfeier des ersten Stadtradelns in Birkenwerder war der Einsatz aller Gäste gefragt: Der Strom für die Musikanlage wurde nämlich passenderweise mithilfe von zwei daran angeschlossenen Fahrrädern produziert. Wurde nicht in die Pedale getreten, gab es auch keine Musik zum Feiern.

artikel-ansicht/dg/0/1/1589704/
 

Sie treten sonst nicht nur auf der Stelle: Sandra und Klaus Lechner radeln viel und haben auch Verbesserungsvorschläge für die Radwege in der Umgebung.

© MZV

Dass die Birkenwerderaner aber viel Kraft in den Beinen haben, zeigt sich in den vergangenen drei Wochen: 42 Zweirad-Enthusiasten nahmen am Stadtradeln teil und dokumentierten ihre mit dem Drahtesel zurückgelegten Kilometer. Am Samstagabend standen rund 5 700 Kilometer auf dem Konto - eine stolze Summe für die knapp 8 000 Einwohner zählende Gemeinde. Birkenwerders Klimaschutzmanager Gunnar Thöle zeigte sich zufrieden mit der Beteiligung an der bundesweiten Aktion. Mit Blick auf die Kilometer-pro-Einwohner-Quote liegt die Gemeinde übrigens im guten Mittelfeld.

"Wir haben damit 802 Kilogramm Kohlendioxid eingespart", freute er sich. Der erste Schritt sei damit getan, in den kommenden Jahren würden dann hoffentlich noch mehr Radler an der Aktion teilnehmen.

"Die Zahl der Fahrräder am Bahnhof zeigt auf jeden Fall, dass da noch Potenzial ist", findet auch Bürgermeister Stephan Zimniok (BiF). Gleichzeitig sei das Stadtradeln eine gute Gelegenheit, auf Probleme in der Infrastruktur des Ortes aufmerksam zu machen. "Gerade die Kreuzung vor dem Rathaus ist immer viel befahren und damit ein Gefahrenpunkt. Wenn der Autoverkehr hier etwas minimiert werden könnte, würde das die Lage sehr entspannen", so Zimniok.

Sandra und Klaus Lechner, die ebenfalls an der Aktion teilnahmen, fiel außerdem auf, dass die Radwege häufig zu schmal oder mit Verkehrsschildern oder Mülltonnen verstellt seien. "Da muss sich etwas ändern", war sich das Ehepaar einig.

Sie gehören zu denen, die es wissen müssen, immerhin haben sie mit zusammen 1 700 Kilometern einen enormen Beitrag zum Kilometerkonto geleistet. Diskutiert wurde auch die Gründung einer Interessengemeinschaft Fahrrad, in der für eben solche Probleme Lösungen gefunden werden könnten.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion