Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit Willy 2.0 in den Urlaub

Rechtzeitig zum Urlaub angekommen: Mit dem neuen Kleinbus fahren Veltener Jugendliche Ende des Monats ins österreichische Zillertal.
Rechtzeitig zum Urlaub angekommen: Mit dem neuen Kleinbus fahren Veltener Jugendliche Ende des Monats ins österreichische Zillertal. © Foto: MZV
Roland Becker / 13.08.2017, 06:49 Uhr
Velten (HGA) Willy hat ausgedient. Jetzt wird Willy 2.0 seine Arbeit übernehmen. Und er wird viel unterwegs sein. Denn es handelt sich um den neuen Kleinbus des Veltener Jugendclubs Oase, den Besucher und Mitarbeiter des Treffs am Donnerstag in Beisein von Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) einweihten.

Der Neun-Sitzer ist zwar nicht fabrikneu, dafür aber ein noch junger und gepflegter Gebrauchtwagen, mit dem der Streetworker Uwe Drischmann kleinere Fahrten in Velten unternimmt. Aber auch für den Urlaub ist der Kleinbus bestens geeignet. Seine erste große Bewährungsprobe wird Willy 2.0 in der letzten Ferienwoche haben, wenn eine Gruppe Jugendlicher zum Urlaub ins österreichische Zillertal aufbricht. Für die Fahrt nach Tirol wird allerdings noch ein zusätzlicher Bus vom SC Oberhavel gemietet. Das Clubfahrzeug wird die Jugendlichen künftig auch in die französische Partnerstadt Grand-Couronne bringen.

"Opa Willy hat lange durchgehalten", bekommt der Vorgänger am Donnerstag wohl sein letztes Lob von Bürgermeisterin Veltens Ines Hübner. Für den neuen Wagen hat die Stadt 15 000 Euro spendiert, jeweils 1 500 Euro kamen vom Kreis und vom Verkauf des Altwagens.

Abgesehen von den Ferienausflügen wird es vor allem der Streetworker sein, den man am Steuer des schneeweißen Wagens sieht. "In der Woche betreue ich mit der mobilen Jugendarbeit so zwischen 30 und 40 Jugendliche", erzählt er. Vor allem der Freitags-Treff der Hobbyfußballer auf dem Abenteuerspielplatz in Süd verzeichne einen wahnsinnigen Zulauf.

Im kommenden Jahr soll noch weitaus kräftiger in die Stadtkasse gegriffen werden, um die Jugendarbeit attraktiver zu gestalten. Allerdings wird die halbe Million Euro noch nicht "in den kommenden Monaten" investiert, wie es die Bürgermeisterin auf ihrer Wahlkampfseite verkündet. Natürlich braucht sie dafür einen Beschluss der Stadtverordneten. Wenn im Herbst der Haushalt für 2018 beschlossen wird, soll er auch 500 000 Euro für die Arbeiten am und um den Jugendclub enthalten. 90 Prozent des benötigten Geldes soll das Land spendieren. Ein entsprechender Förderantrag sei bereits in Potsdam eingereicht worden. Wird der genehmigt, bräuchte Velten nur 50 000 Euro zuzuschießen.

Ziel ist es, den Jugendclub barrierefrei umzugestalten. Auch die Küche und die sanitären Anlagen benötigen eine Auffrischungskur. Mit dem Gebäude selbst ist Drischmann ansonsten zufrieden: "Von der Größe her ist das super für uns." Ein Großteil des Geldes wird in die Außenanlagen gesteckt. Deren Fläche ist vor einiger Zeit erheblich gewachsen. Die Stadt hat das vordere Grundstück an der Breiten Straße dem Jugendclub zugeschlagen. Auf einem Teil dieser Fläche werden künftig die Parkplätze angeordnet. Der andere Bereich und der direkt vor dem Clubgebäude stehen dann als Freizeitflächen zur Verfügung. Sowohl Spielgeräte als auch Sitzgruppen sind dort vorgesehen. In die Vorplanungen waren die Jugendlichen, die ihre Wünsche hinsichtlich der Außenfläche äußern konnten, einbezogen.

Der Jugendclub Oase besteht seit 20 Jahren. Im Juni feierten die Mitarbeiter und Besucher, die regelmäßig dort sind, mit vielen Gästen das Jubiläum.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG