to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 23. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

31.08.2017 16:42 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Kritik an radikalen Palästinensern auf deutscher Wahlliste

Jerusalem (dpa) Die Kandidatur von radikalen Palästinensern auf Listen der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) für die Bundestagswahl stößt auf Unverständnis und Kritik. "Deutschland erlaubt palästinensischer Terrorgruppe Kandidatur für Parlament", schrieb die "Jerusalem Post" am Donnerstag.

artikel-ansicht/dg/0/1/1600880/

Die Kandidaten gehören zur Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), die auf der Terrorliste der EU steht, in Deutschland aber nicht verboten ist. Ein Anschlag in Jerusalems Altstadt, bei dem im Juni eine israelische Polizistin und drei palästinensische Attentäter getötet worden waren, wurde der PFLP zugeschrieben. Sie war auch für die Entführung des Passagierflugzeugs Landshut 1977 verantwortlich.

Eine Sprecherin des Bundeswahlleiters wies die Darstellung zurück, es handele sich um eine gemeinsame Liste von MLDP und PFLP. "Das ist formalrechtlich kein Wahlbündnis", sagte sie.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck kritisierte, dass die PFLP in Deutschland nicht verboten sei. Der "Berliner Morgenpost" sagte er: "Das Problem ist nicht die Zulassung der Wahlliste, sondern dass man bislang nichts gegen die Organisation getan hat."

Die MLPD sprach von einer absurden und irrealen Debatte. Im Sinne des Wahl- und Parteienrechts trete ausschließlich die MLPD als politische Partei zur Bundestagswahl an. Die PFLP nehme nicht an der Wahl teil. Allerdings seien Kandidatinnen und Kandidaten aus mindestens zehn Nationalitäten auf den Listen vertreten.

Wie viele radikale Palästinenser auf Landeslisten der MLPD stehen, war zunächst nicht bekannt. Die Partei hatte bei der letzten Bundestagswahl 0,1 Prozent der Stimmen erhalten.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion