Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Am Sonntag ist die erste Frankfurter Ausstellung des neuen Landesmuseums für moderne Kunst eröffnet worden

Premiere in der Rathaushalle

Im Gespräch: Ulrike Kremeier, Direktorin des Landesmuseums, spricht mit Eveline Teske und Herrmann Kutzer (v.l.) über Erna Schmidt-Carolls Bleistiftzeichnung "Damenkopf 3/4-Profil".
Im Gespräch: Ulrike Kremeier, Direktorin des Landesmuseums, spricht mit Eveline Teske und Herrmann Kutzer (v.l.) über Erna Schmidt-Carolls Bleistiftzeichnung "Damenkopf 3/4-Profil". © Foto: Winfried Mausolf
Frank Groneberg / 03.09.2017, 19:46 Uhr - Aktualisiert 03.09.2017, 22:15
Frankfurt (Oder) (MOZ) In der Rathaushalle ist am Sonntag die erste Frankfurter Ausstellung des neuen Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst eröffnet worden. Das Museum Junge Kunst Frankfurt und das DKW Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus waren am 1. Juli zum Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst zusammengeführt worden.

Die Premierenausstellung trägt den Titel "(Quer)Köpfe. Otto Dix und Erna Schmidt-Caroll". Sie zeigt in der Rathaushalle etwa 25 Porträts von Otto Dix (1891-1969) neben 45 Werken seiner Zeitgenossin Erna Schmidt-Caroll (1896-1964), alle sind in den 1920er- und 1930er-Jahren angefertigt worden. Außerdem sind mehr als 50 in den 1970er- und 1990er-Jahren entstandene Arbeiten aus der Sammlung des einstigen Museums Junge Kunst zu sehen - von Lutz Friedel, Clemens Gröszer, Herta Günther, Ulrich Hachulla, Harald Schulze, Volker Stelzmann, Doris Ziegler und anderen Künstlern der DDR und der Nachwendezeit.

Zur Eröffnung der ersten Ausstellung war auch Ulrike Kremeier, Direktorin des Landesmuseums, aus Cottbus nach Frankfurt gekommen. Sie sprach genauso einleitende Worte wie ihr Frankfurter Stellvertreter Armin Hauer und Jeannette Brabenetz, Kustodin des Museums.

Parallel ist am Cottbuser Standort die Ausstellung "Im Vorbeigehen: Von Städten, Frauen und Männern. Otto Dix" zu sehen.

Die Ausstellung kann bis zum 19. November besichtigt werden. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 11 Uhr bis 17 Uhr

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG