Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

CDU-Bundestagsabgeordneter Jens Koeppen fordert Moratorium / Unternehmer aus der Region reagiert sehr verärgert

Streit um vorübergehenden Ausbaustopp für die Windkraft

Ausbaupause? Die Errichtung neuer Windparks, hier nahe Sieversdorf (Oder-Spree), stößt oft auf Kritik.
Ausbaupause? Die Errichtung neuer Windparks, hier nahe Sieversdorf (Oder-Spree), stößt oft auf Kritik. © Foto: picture alliance / Patrick Pleul
Mathias Hausding / 13.09.2017, 06:45 Uhr
Potsdam (MOZ) Im Norden Brandenburgs gibt es im Zuge des Bundestagswahlkampfs neuen Streit um die Windkraft. Ein Unternehmer aus der Branche hält der CDU Wirtschaftsfeindlichkeit vor. Voller Verärgerung hat er einen Offenen Brief an Jens Koeppen geschickt, in dem er sich über den Bundestagsabgeordneten beschwert. Auch Koeppens Antwort hat es in sich.

Der 54-Jährige will sich am 24. September erneut das Direktmandat für die Uckermark und Teile des Barnims holen. Ganz oben auf seiner Agenda steht dabei ein Ausbau-Moratorium für die Windenergie in Brandenburg.

Andreas Ehrenhofer, Geschäftsführer der Teut Windprojekte GmbH mit Sitz in Lindow bei Neuruppin, wirft dem CDU-Politiker vor, "in polemischen Untiefen Wählerstimmen von Fünf-Prozent-Parteien zu fischen". Das Unverständnis ist bei Ehrenhofer groß, weil er fest davon überzeugt ist, dass Koeppen es "eigentlich besser weiß". Schließlich sei er ein "Mann der Wirtschaft".

Die Windkraft gebe "gerade in der Uckermark vielen Beschäftigten und deren Familien eine Zukunft". Die Wertschöpfung für Brandenburg sei enorm. Außerdem habe die CDU das Pariser Klimaabkommen unterschrieben. Daraus müssten die richtigen Schlüsse gezogen werden.

Koeppen möge nicht auf "Schreihälse" hören, die die Windkraft ablehnen. Auch solle er seine Forderung nach einer 10H-Regel zurücknehmen. Sie sieht vor, dass Windräder zehnmal so weit von Siedlungen entfernt sein müssen, wie sie hoch sind. Bei einem 200 Meter hohen Rad heißt das 2000 Meter Abstand. Dann würden kaum Flächen für neue Windräder übrig bleiben. Folge wäre "das komplette Erliegen des Ausbaus der Windenergie" und das Aus für viele Jobs, warnt der Unternehmer.

Jens Koeppen, im Bundestag Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Energie, beharrt in seinem vierseitigen Antwortbrief darauf, dass es kein "weiter so" geben dürfe. Man habe "zu viele Anlagen, die viel zu dicht an der Siedlungsbebauung errichtet wurden". Gleichzeitig gebe es "zu wenig Leitungen, um den Strom in die Haushalte zu transportieren". Ein reiner Zubau von Anlagen nütze nicht dem Klimaschutz, "sondern nur den Investoren".

Ein vorübergehender Ausbaustopp sei auch deshalb nötig, weil in der Zeit über Wege hin zu einer besseren Akzeptanz der Anlagen nachgedacht werden könnte, schreibt Koeppen. Die regionalen Planungsgemeinschaften dürften "nicht alles der Errichtung zusätzlicher Windenergieanlagen unterordnen", fordert Koeppen. Dem Unternehmer persönlich empfiehlt er, Kritiker nicht als "Schreihälse" zu deklassieren, sondern lieber den Dialog mit den Bürgern zu suchen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Rainer Ebeling 15.09.2017 - 09:58:13

Vernunft und Augenmaß sind gefragt

In dem Streit um den Ausbaustopp der Windkraft wird hart gerungen, vorallem zwischen Windfirmen, die jahrelang von viel zu üppige Subventionen leben konnten und den Bürgern, denen unsere Landschaften, die Natur und die Gesundheit der betroffenen Bürger nicht egal ist. Nein, Schreihäse sind es wahrlich nicht, auch keine Chaoten, wie man das von Grünen-Demos kennt. Man klärt mit Info-Ständen auf und untermauert den Protest mit Menschenketten, so wie es kürzlich auf der Nauener Platte erfolgte. http://www.vi-rettet-brandenburg.de/volksinitiative/aktionen/menschenkette-in-der-nauener-platte Der Protest kommt mittlerweile aus der Mitte der Gesellschaft, weil die Erkenntnis reift, dass die derzeitige Einergiepolitik mit dem massiven Windkraftausbau überdacht werden muss. Niemand hat die Wende zu Ende gedacht, welche Auswirkungen die unzähligen Windkraftanlagen haben und welches gigantisches Ausmaß der Ausbau annehmen wird. Wir brauchen Politiker mit Augenmaß und Vernunft, hoffentlich bekommen wir sie zu den Bundestagswahlen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG