Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der letzte Pfeil

MOZ-Redakteur André Bochow
MOZ-Redakteur André Bochow © Foto: MOZ
André Bochow / 13.09.2017, 19:13 Uhr
Berlin (MOZ) Der Herausforderer Martin Schulz wollte ein zweites TV-Duell mit der Kanzlerin. Das Argument: Es wären ja viele Themen beim ersten Aufeinandertreffen noch nicht besprochen worden. Was stimmt, aber nicht zwingend ein Nachfolgeduell erfordert. Schon deshalb nicht, weil kaum Hoffnung bestünde, eine Neuauflage würde weniger sterbenslangweilig als das Original. Es träten ja doch wieder die Vertreter einer bislang regierenden Koalition auf. Einer Koalition, in der es mehr Disharmonie zwischen CDU und CSU als zwischen CDU und SPD gab.

Zweitens ist laut Umfragen für die Wähler das Flüchtlingsthema eindeutig das wichtigste. Thema. Darüber wurde ausführlich diskutiert. Es ist nicht zu erkennen, bei welcher Frage ein Duell belebend für den Wahlkampf sein könnte. Für den SPD-Kandidaten ist es eher von Vorteil, wenn ihm die Kanzlerin nicht ständig gemeinsame Beschlüsse entgegenhalten kann.

Drittens ist es natürlich zu verstehen, wenn Schulz noch einen Coup landen will. Er bittet die Kanzlerin zum Tanz. Sie sagt erwartungsgemäß Nein und steht als feige da. So war es ja wohl gedacht. Unglücklicherweise ist der Vorgang schon morgen wieder vergessen. Und wenn Martin Schulz nun in seinen Köcher schaut, wird er feststellen, dass der leer ist.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG