Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gabriel in Peking eingetroffen

17.09.2017, 08:27 Uhr
Peking (dpa)  Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) ist am Sonntag zu einem Kurzbesuch in China eingetroffen. In der Hauptstadt Peking will er an der Eröffnung der Kunstausstellung "Deutschland 8" teilnehmen und im Anschluss daran politische Gespräche führen. Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas dürfte der Atomstreit im Mittelpunkt stehen. Gabriel hatte den Test "auf das Schärfste" verurteilt.

Aktivisten in China riefen den Bundesaußenminister dazu auf, bei seinem Besuch auch Menschenrechtsverletzungen anzusprechen und sich besonders für Liu Xia einzusetzen, die unter Hausarrest stehende Witwe des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo. Die Künstlerin will nach Deutschland ausreisen."Deutschland 8" ist die bisher größte Ausstellung zeitgenössischer deutscher Kunst in China. Das einmalige Projekt in sieben Museen und einem Dialogforum in Peking zeigt 320 Werke von 55 deutschen Künstlern der Nachkriegszeit. Die Schau ist die Antwort auf die Ausstellung "China 8" vor zwei Jahren, als in acht Städten an Rhein und Ruhr 500 Werke chinesischer Künstler gezeigt worden waren.Im Zentrum der Ausstellung steht der Tai-Miao-Tempel in der Verbotenen Stadt, wo vor allem deutsche Nachkriegskünstler gezeigt werden, die die reine Abstraktion hinter sich ließen und sich mit Vergangenheitsbewältigung und Erinnerung beschäftigten.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG