Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Weidetierhalter halten wieder Mahnwachen

Schäfer nehmen an einer Wolfswache nahe dem Ort Libbenichen im Landkreis Märkisch-Oderland (Brandenburg) teil.
Schäfer nehmen an einer Wolfswache nahe dem Ort Libbenichen im Landkreis Märkisch-Oderland (Brandenburg) teil. © Foto: dpa
17.09.2017, 10:13 Uhr
Libbenichen (dpa) Mit mehreren Mahnwachen haben brandenburgische Weidetierhalter für die Verteidigung ihrer Herden gegen den Wolf demonstriert. Unter anderem kamen rund 60 Teilnehmer, darunter viele Schäfer, am Freitagabend bei einem Halter bei Libbenichen (Märkisch-Oderland) zusammen. Wolfswachen gab es nach Angaben des Bauernbundes Brandenburg auch in Leibsch (Dahme-Spreewald), Michendorf (Potsdam-Mittelmark) und Birkholz (Prignitz).

Mit den Wolfswachen, zu denen der Landesbauernverband und der Bauernbund aufgerufen hatten, soll Druck auf die Landespolitik gemacht werden, möglichst bald eine Wolfsverordnung zu verabschieden.

Im Mai hatte die rot-rote Landesregierung einen Entwurf für eine Verordnung zum Umgang mit "Problemwölfen" vorgelegt. Sie soll Behörden Rechtssicherheit bei der Frage nach einem möglichen Abschuss der streng geschützten Tiere geben. Immer wieder beklagen Weidetierhalter, dass Wölfe ihre Tiere reißen.

In Brandenburg und Sachsen sind die größten Wolfsvorkommen in Deutschland nachgewiesen. Das Tier galt hierzulande als ausgestorben und steht heute unter Artenschutz. In Brandenburg leben etwa 21 Wolfsrudel und zwei Paare.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG