to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 24. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

17.09.2017 12:35 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Grüne läuten Endspurt ein - Werben für "Richtungsentscheidung"

Berlin (dpa) Berlin (dpa) - Eine Woche vor der Bundestagswahl hat die Führung der Grünen die Partei zu einem engagierten Schlussspurt aufgerufen. Bei einem Bundesparteitag am Sonntag in Berlin warben die Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir für eine "Richtungsentscheidung" und eine Regierungsbeteiligung der Grünen als drittstärkste Kraft im Bundestag. Punkten wollen sie auf den letzten Metern mit Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit.

artikel-ansicht/dg/0/1/1604961/
 

Der Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen zur Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, spricht in Berlin auf dem Kleinen Parteitag der Grünen.

© dpa

Göring-Eckardt appellierte an die Delegierten, noch einmal alles zu geben. Sieben Tage vor dem 24. September sei noch nichts entschieden. "Bei dieser Wahl geht es darum, dass wir umsteuern." Göring-Eckardt warnte vor weiteren vier Jahren des "Aussitzens und Stillstands" unter einer großen Koalition sowie Rückschritten durch ein schwarz-gelbes Bündnis aus Union und FDP. Es gehe darum, den Mut zu haben, "endlich auch im Bund das Land mitzugestalten". Die Grünen sind derzeit an zehn Landesregierungen beteiligt.

Im Wahlkampf-Endspurt verschärfen die Grünen noch einmal den Ton gegenüber der FDP, die zeitgleich auf einem Sonderparteitag einige Kilometer entfernt die Schlussphase einläutete. Göring-Eckardt warf den Liberalen Realitätsverweigerung vor. Die FDP trete unter anderem für mehr Leiharbeit und längere Arbeitszeiten ein.

FDP und Grüne liegen in aktuellen Umfragen etwa gleichauf - die Liberalen haben im Kampf um Platz drei aber die Nase leicht vorn. Die FDP bewegte sich zuletzt in Umfragen zwischen 8 und 10 Prozent, die Grünen zwischen 6 und 9 Prozent. Das reicht nach jetzigem Stand weder für ein schwarz-gelbes Bündnis aus Union und FDP noch für eine Koalition von Union und Grünen. Einzige Regierungsoption für FDP und Grüne ist ein gemeinsames "Jamaika"-Bündnis mit der Union.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion