Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ein Toter und mehrere Verletzte in Oberhavel

In der Marwitzer Straße in Hennigsdorf stürzten mehrere Linden um. In einem Polo wurden zwei Menschen verletzt,
In der Marwitzer Straße in Hennigsdorf stürzten mehrere Linden um. In einem Polo wurden zwei Menschen verletzt, © Foto: Marco Winkler
OGA / 05.10.2017, 21:17 Uhr - Aktualisiert 05.10.2017, 22:47
Oberhavel (OGA) Tote und Verletzte, Verwüstungen durch umgestürzte Bäume und erhebliche Verkehrseinschränkungen - Sturmtief Xavier hat am Donnerstag starke Schäden hinterlassen.

In Schönermark bei Gransee starb ein Mann in seinem Auto. Laut Polizei wollte er einem umstürzenden Baum ausweichen und fuhr in einen Graben. Der Baum stürzte darauf und erschlug den Mann. Auch in Ostprignitz-Ruppin starb eine Frau auf der L19 zwischen Lindow und Schönberg, als ein Baum auf ihr Auto stürzte. Auf der Landstraße zwischen Zehlendorf und Kreuzbruch wurde ein Mann durch einen umstürzenden Baum schwer verletzt. In der Marwitzer Straße in Hennigsdorf wurden zwei Personen in einem Auto verletzt. In der Straße stürzten zahlreiche Linden um.

Sturmtief Xavier fordert Todesopfer und verursacht große Sachschäden
Bilderstrecke

Sturmtief Xavier wütet über Oberhavel

Bilderstrecke öffnen

Auf vielen Straßen kam der Verkehr zum Erliegen, weil Bäume oder abgebrochene Äste quer über der Fahrbahn lagen.Die Feuerwehr in Oranienburg rief den Ausnahmezustand aus. "Alle Löschzüge sind unterwegs. Überall sind Bäume auf Straßen und Autos gestürzt", sagte Vize-Stadtbrandmeister Jens Pamperin am Abend. Am stärksten seien die Oranienburger Innenstadt sowie die Ortsteile Lehnitz und Germendorf getroffen worden. Beschädigt wurde durch umstürzende Bäume auch das Dach der Kita in Friedrichsthal. Pamperin, der dort Ortsvorsteher ist, sagte, er gehe davon aus, dass die Einrichtung am Freitag aber öffnen werde. Auch in den meisten anderen Gemeinden hatten die Feuerwehren mit umgestürzten Bäumen zu kämpfen. In Hohen Neuendorfs Vize-Stadtbrandmeister Mario Briese sagte am Abend: "Wir sind viel und reichlich im Einsatz."

Der S- und Regionalbahnverkehr wurde gegen 16.30 Uhr für mehrere Stunden komplett eingestellt, weil Bäume auf den Gleisen lagen. Schienenersatzverkehr wurde nicht eingerichtet. Reisende warteten in den Zügen oder auf Bahnsteigen.

Mancherorts, wie in der Oranienburger Rungestraße, sorgten Anlieger mit Kettensägen wieder für freie Fahrt. Mehrere Autos wurden von umgestürzten Bäumen zerstört, so in Birkenwerder. Aus Briese berichtete ein Anwohner, dass er im letzten Moment beiseite springen konnte, als ein Baum neben ihm umstürzte und auf ein Auto fiel. In Löwenberg blockierte ein umgefallener Baum den Verkehrs auf der B96. Stellenweise fiel sogar der Strom aus.

Dis orkanartigen Böen deckten stellenweise auch Dächer ab. In der Lehnitzstraße löste sich eine meterlange Blechverkleidung vom Dachgiebel, ein Anwohner konnte noch zur Seite springen. Die Hausmeister brachten ein zweites losgelöstes Blechteil kontrolliert zu Fall, bevor Passanten zu Schaden kommen konnten.

Die frühe Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes sorgte aber auch dafür, dass viele Menschen zu Hause in Sicherheit blieben.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG