Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tausende kamen zum Tag der offenen Tür der Bundespolizeiabteilung in Blumberg

Polizeiarbeit aus nächster Nähe

Auf Distanz: Eine Reichweite von bis zu 60 Metern haben die neuen Wasserwerfer der Blumberger Bundespolizeiabteilung
Auf Distanz: Eine Reichweite von bis zu 60 Metern haben die neuen Wasserwerfer der Blumberger Bundespolizeiabteilung © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Olav Schröder / 08.10.2017, 21:08 Uhr - Aktualisiert 09.10.2017, 13:39
Blumberg (MOZ) Zum Tag der offenen Tür hat die Bundespolizeiabteilung Blumberg am Sonnabend eingeladen. Das Motto der Veranstaltung lautete "25+2". Damit wurde das 25-jährige Bestehen der Abteilung nachgefeiert. Vor zwei Jahren musste der Tag wegen eines Migrationseinsatzes abgesagt werden.

"Es macht Spaß, hier zu sein, weil es auch Dinge zum Mitmachen gibt", fand Jürgen Kerbe aus Petershagen. Die Ankündigung von "Attraktionen für die ganze Familie" war bei ihm gut angekommen. Sein Enkel probierte gerade Schutzbekleidung der Polizeibeamten für Brust und Beine aus. "Die Kinder bekommen so einen Bezug zur Polizei und lernen, dass sie für uns da ist." - "Einmal hinter die Kulissen schauen", dass gefiel auch Christine Werner aus Berlin und sie fügte hinzu: "Es ist gut zu wissen, dass es dies alles so dicht bei Berlin gibt."

Die Einsatzkräfte der Blumberger Abteilung stehen auf Abruf bereit. Immer wenn es brenzlig zu werden droht, werden sie zur Unterstützung in der Bahn, auf Flughäfen, bei Staatsbesuchen oder Demonstrationen angefordert. "Egal wann. Das kann auch um Mitternacht auf dem Alexanderplatz in Berlin sein", sagt Abteilungsführer Jan-Christof Möller.

In seiner Begrüßung hob Möller hervor, dass in Blumberg von Anfang an Einsatzkräfte aus Ost und West zusammengearbeitet und "die Wiedervereingung gelebt haben". Ahrensfeldes Vize-Bürgermeister Andreas Knop unterstrich die immer stärkere Verflechtung von Polizeistandort und Gemeinde. So wohnen heute Beschäftigte der Bundespolizei mit ihren Familien in Blumberg und Umgebung. Darüber hinaus könnten Sportvereine die Anlagen der Bundespolizei bei freien Kapazitäten mitbenutzen.

Tag der offenen Tür bei der Bundespolizei Blumberg
Bilderstrecke

Tag der offenen Tür bei der Bundespolizei

Bilderstrecke öffnen

Das breite Aufgabenspektrum der Abteilung war am Sonnabend bei vielen Präsentationen zu erleben. Als "sehr beeindruckend" beschrieben Besucher die massiven Fahrzeuge der neuen Blumberger Wasserwerfer. Sie haben eine Reichweite von rund 60 Metern.

Auf andere Art beeindruckte die Reiterstaffel. Pferde, so die Ankündigung, werden bei Demonstrationen nicht nur eingesetzt, weil sie respekteinflößend sind und schnell agieren. Sie würden als Tier in einer aufgebrachten Situation auch deeskalierend wirken. Auf jeden Fall ließen sie sich nicht durch Knaller oder auf sie gezielte Tennisbälle aus der Ruhe bringen.

Die Bundespolizei steht aber auch für hohe Leistungen im Sport. Mit Betty Heidler, die 2012 olympisches Silber im Hammerwerfen gewann, sowie den Ruderern und Olympiasiegern von 2016 Karl Schulze und Hans Gruhne waren Spitzenathleten am Vormittag zur Autogrammstunde gekommen. Die Eisschnellläuferin und Mehrfacholympiasiegerin Claudia Pechstein war für den Nachmittag angesagt.

Auch die neu gegründete "BFE+", die aus der Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft (BFE) hervorgegangen ist, stellte sich vor. Ihre Aufgabe ist die Terrorismusbekämpfung. Mit einer zusätzlichen Spezialausbildung werden diese Polizeikräfte gleichsam hinter der GSG 9, der Antiterroreinheit der Bundespolizei, eingesetzt. Die angekündigten Fallschirmsprünge der Einheit waren wetterbedingt allerdings abgesagt worden.

Neben vielen anderen Bereichen von der Tauchergruppe über die Bereichswerkstatt bis hin zur Gewerkschaft der Polizei präsentierte sich auch die Hundestaffel der Direktion Berlin, die neben der Blumberger Abteilung ihr Domizil hat. Die Hubschrauber der Fliegerstaffel konnten aus nächster Nähe besichtigt werden. Einer, der von ihnen besonders begeistert ist, ist der Manuel Anders (15) aus Zepernick. Er liebäugelt mit einer Ausbildung bei der Bundespolizei. Ein Praktikum hat er dort bereits absolviert. "Man bekommt hier einen guten Einblick in das Alltagsleben", lautet sein Fazit für den Tag der offenen Tür.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG