Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ja oder nein? RB Leipzig hofft auf Werner

Droht RB Leipzig auch bei Borussia Dortmund zu fehlen: Nationalspieler Timo Werner.
Droht RB Leipzig auch bei Borussia Dortmund zu fehlen: Nationalspieler Timo Werner. © Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
dpa-infocom / 13.10.2017, 14:46 Uhr - Aktualisiert 13.10.2017, 14:42
Leipzig (dpa) Spielt er, spielt er nicht? Der Einsatz von RB Leipzigs Fußball-Nationalspieler Timo Werner im Topspiel bei Borussia Dortmund ist weiter ungewiss.

Zumindest im RB-Kader steht der beste deutsche Bundesliga-Angreifer. «Entgegen anders lautenden Meldungen entscheide immer noch ich, ob ein Spieler im Kader sein wird oder nicht. Und ich kann versichern, dass er im Kader sein wird», sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl auf der Pressekonferenz. Zuvor hatte die «Bild» vermeldet, dass der 21-Jährige nicht mit nach Dortmund fliegen werde.

Werner musste zuletzt wegen einer Blockade der Kiefergelenks und der Halswirbelsäulen-Muskulatur pausieren. Er war am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Und hatte da auch schon wieder eingenetzt und sogar Hasenhüttl bei einer Spaßaktion getunnelt.

«Der Halswirbel macht derzeit keine Probleme mehr, auch Kopfbälle hat er ganz gut verkraftet. Es war natürlich nicht die absolute Endbelastung. Timo hat anderthalb Wochen nicht trainiert und wir müssen schauen, dass er wieder richtig fit wird», sagte Hasenhüttl.

Deshalb bleibt abzuwarten, ob Werner angesichts der anstehenden weiteren schweren Aufgaben in der Champions League gegen den FC Porto sowie in der Bundesliga und im DFB-Pokal gegen den FC Bayern München schon beim BVB zum Einsatz kommt. Oder doch geschont wird.

Beim Champions-League-Spiel Ende September bei Besiktas Istanbul war Werner nach 32 Minuten angeschlagen ausgewechselt worden. Seitdem hat er nicht mehr gespielt. Nicht auszuschließen, dass es Spätfolgen des brutalen Ellenbogenchecks des Chilenen Jara Anfang Juli beim Confed-Cup-Finale sind. Schon danach hatte Werner über Kieferschmerzen und Schluckbeschwerden geklagt.

In Istanbul hatte sich Werner kurz nach Spielbeginn Ohrstöpsel gegen den wahnsinnigen Lärm geben lassen. Und hatte damit für Irritationen gesorgt. Warum macht er das? Doch Lärm kann zu Stress führen. Und auch im Dortmunder Fußball-Tempel kann es mit bis zu 130 Dezibel ohrenbetäubend laut werden. Zum Vergleich: Ab 85 Dezibel fällt auf Arbeitsplätzen Lärmschutz an.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG